LUZERN: Zahlreiche Beizen müssen schliessen

In Kriens gehen zurzeit auffällig viele Restaurants zu – die meisten rentieren nicht mehr. Ein Grund dafür ist auch der Wandel in der Art, sich zu verpflegen.

Sandro Portmann
Drucken
Teilen
Das Restaurant Bala Khan an der Luzernerstrasse 44: seit 20. Juni geschlossen. (Bild Roger Grütter)

Das Restaurant Bala Khan an der Luzernerstrasse 44: seit 20. Juni geschlossen. (Bild Roger Grütter)

Schon wieder schliessen zwei Krienser Restaurants ihre Türen: die Traditionsbeiz Alpenrose und das mongolische Restaurant Bala Khan, beide wegen fehlender Rentabilität. «Die Schliessung hat rein wirtschaftliche Gründe», bestätigt der stellvertretende Geschäftsführer des «Bala Khan». Die geforderte Miete sei zu hoch gewesen, um noch wirtschaftlich funktionieren zu können.

Das Restaurant Alpenrose an der Obernauerstrasse 21: geht Ende Juli zu. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Das Restaurant Alpenrose an der Obernauerstrasse 21: geht Ende Juli zu. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Die «Alpenrose» in der Nähe des Schappe-Centers rentiert offenbar ebenfalls nicht mehr. Sie ist am 31. Juli zum letzten Mal offen. Die «Alpenrose» an der Obernauerstrasse ist eine traditionelle Beiz, die regelmässig auch Volksmusikern eine Bühne bot. Die geplanten Auftritte finden nun im Restaurant Obernau statt.

Ebenfalls aus wirtschaftlichen Gründen schloss im April die «Krienserhalle». «Die Art, sich zu verpflegen, hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Es wird öfter unterwegs gegessen», nannte der damalige Wirt Reto Becker den Grund, weshalb die Gäste ausblieben.