Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Zeitungsverteilaktion am Luzerner «Notbahnhof»

Seit der Zugsentgleisung am Mittwochnachmittag ist der Luzerner Bahnhof blockiert. Mitarbeitende der LZ Medien haben den Pendlerinnen und Pendlern am Freitagmorgen den Start in den Tag versüsst und rund 1000 Exemplare der «Luzerner Zeitung» plus Schoggiherzli verteilt.
LZ-Chefredaktor Jérôme Martinu (links) und die stellvertretende Chfredaktorin Flurina Valsecchi verteilen am Bahnhof Luzern die «Luzerner Zeitung». (Bild: pd)

LZ-Chefredaktor Jérôme Martinu (links) und die stellvertretende Chfredaktorin Flurina Valsecchi verteilen am Bahnhof Luzern die «Luzerner Zeitung». (Bild: pd)

Nach der Zugsentgleisung am Mittwochnachmittag müssen die SBB bis Sonntagabend 400 Meter Gleis- und Stromanlagen wieder instand stellen. Einzig per Schmalspur kann die Zentralbahn aus Richtung Nid- und Obwalden den mit rund 50’000 täglichen Nutzern grössten Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs in der Zentralschweiz derzeit noch anfahren.

Die Bahnhof-Blockade hat massive Auswirkungen auf die Mobilität der Berufspendler und Ausflügler, da die Weg- und Zufahrten aus und in die Stadt Luzern aus Zürich und Basel/Bern nur noch mit Bussen möglich sind. Aufgrund dieses Ausnahmezustands hat die «Luzerner Zeitung» am Freitagmorgen eine Aktion für die Pendlerinnen und Pendler lanciert: Von 6 bis 7.30 Uhr haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Redaktion und Verlag 1000 Exemplare der «Luzerner Zeitung» gratis verteilt, Schoggiherzli inklusive. Die Zeitungsverteilaktion am «Notbahnhof» auf dem Luzerner Europaplatz ist bei den Pendlerinnen und Pendler auf viel Sympathie gestossen.

(pd/zim)

Nervennahrung gegen Pendlerstress

Gegen den Pendlerstress verteilte die Confiserie Bachmann als Nervennahrung am Freitagmorgen (6 bis 8 Uhr) über 3500 Buttergipfeli. Jedem 200. Gipfeli wurde ein Pink Pass beigelegt, heisst es in einer Medienmitteilung der Confiserie Bachmann. Wer einen solchen erwischte, den chauffiert die Confiserie Bachmann mit einem ihrer rosaroten Autos kostenlos zu seinem Arbeitsplatz irgendwo in der Schweiz. (pd/zim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.