LUZERN: Zentralschweizer Erlebnismesse Luga eröffnet

Auf der Luzerner Allmend ist am Freitag die Luga eröffnet worden. An der 36. Ausgabe lädt der Gastkanton Zürich die Besucher in «Familie Zürchers Garten» ein. Zur Eröffnung versuchten Festredner mit Stadt-Land-Vorurteilen aufzuräumen.

Drucken
Teilen
Der Gastkanton Zürich (Bild) präsentiert sich an der Luga. (Bild Nadia Schärli)

Der Gastkanton Zürich (Bild) präsentiert sich an der Luga. (Bild Nadia Schärli)

Die LUGA dauert bis am 3. Mai. 450 Aussteller präsentieren ihre Produkte aus Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Bewährte Attraktionen wie die Määrthalle mit Degustationen und der Streichelzoo fehlen auch dieses Jahr nicht. Im vergangenen Jahr zählte die grösste Erlebnismesse in der Zentralschweiz gegen 115'000 Besucherinnen und Besucher.

Die Zürcher Regierungspräsidentin Regine Aeppli äusserte sich in ihrer Rede an der LUGA-Eröffnung vor rund 500 Gästen versöhnlich. Obwohl Luzern darauf verzichtet habe, Gast am Sechseläuten in Zürich zu sein, sei Zürich sehr gerne bereit gewesen, an der Luga in Luzern aufzutreten, sagte sie. Die Zürcher hätten den Luzernern gerne einen Stein in den Garten werfen und ihnen etwas zu liebe tun wollen.

Tägliches Säulirennen an der Luga. (Bild: Manuela Jans)
50 Bilder
Tägliches Säulirennen an der Luga. (Bild: Manuela Jans)
Tägliches Säulirennen an der Luga. (Bild: Manuela Jans)
Franz Stadelmanns Seniorennachmittage sind legendär. (Bild: Eveline Beerkircher / Beerkicher)
Der Donnerstagnachmittag gehört den Luga-Besuchern im besten Alter. Dann ruft der bekannte Entlebucher Musiker Franz Stadelmann jeweils in die «Buurestube» in Halle 7 zum beliebten Seniorennachmittag. (Bild: Eveline Beerkircher / Beerkicher)
Sie kamen trotz Sonnenschein auch diesmal in Scharen. (Bild: Eveline Beerkircher / Beerkicher)
Hans und Käthi Schwertfeger am Seniorennachmittag. (Bild: Eveline Beerkircher / Beerkicher)
«Ob gross, ob chlii, alli Lüüt sellid willkomme sii!» (Bild: Eveline Beerkircher / Beerkicher)
Carmen Boog stickt mit ihrer Nähmaschine am Stand Design Schenken. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Misha (7) balanciert auf dem Seil am Kindertag. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Mutter Franziska Lussi mit den Zwillingen Vanessa und Sarah (3) am Luga-Kindertag. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Backen am Luga-Kindertag mit Linda (3) und Anja (5). (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die Leser Adolf Lustenberger (links) und Walter Albisser (rechts) im Gespräch mit Jérôme Martinu, stv. Chefredaktor. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Kinder spielen bei der Kügeli-Bahn in Zürchers Garten (Bild: Beatrice Vogel / Neue LZ)
Senioren am Tanznachmittag der Pro Senectute (Bild: Beatrice Vogel / Neue LZ)
Messeverkäuferin Cindy Kullack demonstriert ihr Wundermittel am Bein einer 
Kundin: den Haarentfernungshandschuh. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Gabriele Pedrazzetti, Präsident von Pro Ticino Lucerna, geniesst im Grotto Ticinesi an der Luga einen Boccalino. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
«Säuli-Quiz» an der Luga mit den Regierungsratskandidaten Paul Winiker (SVP, neu), Marcel Schwerzmann (parteilos, bisher) und   Felicitas Zopfi (SP, neu) (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Moderation des Comedy-Duos Lapsus auf der Eventbühne (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Gut besuchte Luga am ersten Messesonntag. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Die Besucher schauen auf die knapp einen Meter grosse Dahomey-Kuh Fara, den Stier Imini und das Kalb Malawi hinunter. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Sara, Laura, Alessio und Dario streicheln ein Geissli im Streichelzoo. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Lian Michel auf dem Polizeimotorrad an der Luga. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die Töffli der «Teffli-Rally» aus Stans vor dem Blutspendemobil (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Die Kletterwand vor Halle 1 (Bild: Beatrice Vogel / Neue LZ)
Rettungshunde vom Roten Kreuz suchen nach Personen (Demonstration der Hunde-Schulung) (Bild: Beatrice Vogel / Neue LZ)
Bike-Polizisten Wermelinger und Sarri präsentieren ihre neue Ausrüstung. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Schausteller Hans Steinhauser von der Firma Ronic. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Jordan testet Kanus an der Luga zusammen mit den Eltern Manuela und Tony Fuchs. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Jean-Jacques Frei, Schausteller von der Firma Aquaclean, reinigt Fensterscheiben. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Blick auf den Gastkanton Zürich während der Eröffnung. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die Zürcher Regierungspräsidentin  Regine Aeppli und Luzerns Regierungspräsident Reto Wyss bei der Eröffnung am Freitag. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Riesenrad (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Lunapark (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Der Schweizer Tierschutz ist mit dem Streichelzoo zufriedener als noch vor einem Jahr. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
So sagt Martina Schybli: «Es hat deutliche Verbesserungen gegeben.» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Die Rückzugsmöglichkeiten seien besser. «Nun können die Tiere selber entscheiden, wann sie gestreichelt werden wollen», sagt Schybli. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Dennoch sei noch nicht alles tierfreundlich: «Das Gehege könnte noch grösser gestaltet werden», sagt Schybli. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
«Zudem könnte die Einrichtung der Gehege noch optimiert werden.» So seien mehr Klettermöglichkeiten für die Geissen von Vorteil, sagt Tierschützerin Martina Schybli. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Stand der Neuen Luzerner Zeitung in der Halle 4, 410. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Kleine Luga-Besucher toben sich auf einer Luftmatratze aus. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Auf einen Schwatz in der Degustationshalle. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Blick in eine Luga-Halle. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
«Urban Gardening» ist das neudeutsche Wort für eine meist kleinräumige, gärtnerische Nutzung städtischer Flächen innerhalb von Siedlungsflächen. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Blick in die Degustationshalle. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Der Kanton Zürich präsentiert sich als Gastkanton. Auf dem Bild sind die Namen einiger Zürcher Ortschaften zu sehen. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Strampeln, um einen Preis zu gewinnen. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Im Restaurant Leue präsentiert der Kanton Zürich einige Leckereien. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Viel Andrang an der Luga-Sonderschau «Jugend - die beste Generation». (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Proben für die SRF-Sendung «Zoge-n-am Boge» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)

Tägliches Säulirennen an der Luga. (Bild: Manuela Jans)

Mit dem Garten-Auftritt wolle Zürich zeigen, dass der Kanton mehr sei als lediglich eine Stadt, sagte Aeppli. Gleichzeitig seien Gärten heutzutage nicht nur mit der Landwirtschaft oder dem Lande gleichzusetzen, sondern gehörten auch in das Bild einer Stadt.

Mit Stadt-Land-Vorurteilen räumte auch der Luzerner Stadtpräsident Stefan Roth auf. Das beste Mittel um Vorteile zu widerlegen, seien Begegnungen wie jene an der Messe in Luzern. Der Luzerner Regierungspräsident Reto Wyss gestand ein, dass trotz vieler Vorurteile Zürich für Luzern ein wichtiger Partner und in vielem Richtschnur und Massstab sei.

Aussichtsturm als Attraktion

Der Gastkanton Zürich präsentiert sich an der LUGA in einer riesigen Gartenlandschaft mit Blumenbetten, Waldstücken und einem See. Augenfälligste Attraktion ist ein sieben Meter hoher Holzturm, von dessen Aussichtsplattform die Besucher weit über «Familie Zürchers Garten» blicken können.

Zimmerleute im zweiten Lehrjahr der gewerblichen Berufsschule Wetzikon bauten den Turm. Die Bepflanzung des Gartens, die unter anderem eine echte, sechs Meter hohe Kastanie beinhaltet, übernahmen Gärtnerlernende.

Ebenfalls präsent sind die Universität Zürich, die ETH, die Landwirtschaftsschule sowie die Zürcher Hochschule der Künste. Und Studenten der Hotelfachschule Belvoirpark betreiben das Restaurant "Leue".

Die diesjährige Sonderschau an der LUGA heisst «Food waste». Sie gibt den Besuchern Tipps für die Menüplanung, den Einkauf, zur Lagerung zu Hause oder zur Verwertung von Resten. Die Ausstellung steht im Zusammenhang mit dem dreijährigen Aktionsprogramm des Kantons Luzern mit dem Ziel, die Nahrungsmittelverschwendung zu reduzieren.

Die Origami-Kampagne, die an der vergangenen LUGA gestartet wurde, wird dieses Jahr fortgesetzt. Der Origami-Künstler Sipho Mabona lässt aus einem einzigen Papierstück einen zweieinhalb Meter grossen Schwan entstehen.

HINWEIS:
Weitere Infos zur Luga auf www.luzernerzeitung.ch/luga

(sda)

Die Neue Luzerner Zeitung an der Luga.

Die Neue Luzerner Zeitung an der Luga.

Podium zur Regierungsratswahl.

Podium zur Regierungsratswahl.