Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: ZHB-Initiative kommt zustande

Die städtischen Grünen haben schon 1‘000 Unterschriften für die Initiative zur Rettung der Zentral- und Hochschulbibliothek gesammelt. Nötig sind 800. Damit wird das Stimmvolk über den Erhalt der ZHB entscheiden können.
Die städtischen Grünen auf Stimmensuche vor der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB). (Bild: pd)

Die städtischen Grünen auf Stimmensuche vor der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB). (Bild: pd)

Seit Sammelbeginn am 6. Juli sind bereits 1‘000 Unterschriften eingegangen, nötig wären aber lediglich 800. Und dies, obschon die Sammelfrist noch bis am 4. September weiterläuft.

Abbruch soll verhindert werden

«Noch selten haben wir so einfach für ein Anliegen Unterschriften gesammelt», konstatiert Marco Müller, Präsident der städtischen Grünen und Erstunterzeichner des Initiativ-Komitees., welcher der Stadtpartei seit neun Monaten vorsteht. «Die ZHB und das Vögeligärtli liegen den Luzernern am Herzen. Für sie ist klar, dass ein Abbruch mit allen Mitteln verhindert werden muss», so Müller in einer Mitteilung vom Montag.

Mit der Initiative soll die vor drei Jahren beschlossene Sanierung der renovationsbedürftigen ZHB endlich wieder aufgenommen und vorangetrieben werden. Damit kann die ZHB bald wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Stirnrunzeln über Politik

Beim Sammeln der Unterschriften stiessen die Grünen auf viel Unverständnis gegenüber der Politik. «Was derzeit im Kantonsrat in Sachen ZHB abläuft, ist einfach nur tragisch», so Müller. «Die Bürger verstehen nicht, warum dieses Gebäude abgerissen werden soll, wenn es seinen Zweck nach einer Renovation doch noch bestens erfüllt. Viele sind zudem empört über die Politiker, welche Steuergelder ausgeben für eine Planung, die gegen den Willen der Stadt ist», erzählt der städtische Parteipräsident weiter.

Rasch vorwärts machen

Mit ihrer Initiative wollen die Grünen endlich Klarheit schaffen. Bis zum Ende der Sammelfrist am 4. September werden weiterhin noch Unterschriften entgegengenommen. Dann erfolgt die offizielle Einreichung bei der Stadtkanzlei. Damit der vom Kantonsrat gesprochene Planungskredit für einen allfälligen Neubau sowie der drohende Zerfall der renovationsbedürftigen ZHB gestoppt werden können, hoffen die Grünen auf einen raschen Abstimmungstermin.

pd/nop

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.