Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Zimmereggbad soll wieder geöffnet werden

Das Zimmereggbad in der Stadt Luzern, das 2014 wegen Schadstoffbelastungen geschlossen geblieben ist, soll in den nächsten drei bis fünf Jahren provisorisch in Betrieb sein. Bei einer späteren definitiven Sanierung dürfte das Bad aus Kostengründen verkleinert werden.
Die Zimmeregg-Badi lädt nächstes Jahr wieder zum Spass im kühlen Nass ein. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Die Zimmeregg-Badi lädt nächstes Jahr wieder zum Spass im kühlen Nass ein. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort des Stadtrates auf eine Motion hervor, die von Mitgliedern aller Fraktionen unterzeichnet worden ist. Der Vorstoss fordert, dass das im Zimmereggwald im Stadteil Littau gelegene Bad im nächsten Sommer wieder geöffnet wird. Die Stadtregierung nimmt die Motion an.

Der Stadtrat schlägt vor, das Bad für 540'000 Franken soweit zu sanieren, dass es voraussichtlich drei bis maximal fünf Jahre genutzt werden kann. Der Kredit soll Mitte Dezember gesprochen werden, so dass die Anlage am 10. Mai 2015 geöffnet werden kann.

140'000 Franken entfallen auf die PCB-Sanierung. PCB sind problematische Chlorverbindungen, die in Lacken, Farben, Kunststoffen und Kittfugen vorkommen. Diese Sanierung beschränkt sich auf besonders neuralgische Stellen. Die restlichen 400'000 Franken werden dazu verwendet, die Lecks wieder vorläufig dicht zu machen.

Schwimmbad ohne Schwimmbecken

Später soll das Zimmereggbad umfassend saniert werden. Der Stadtrat liess vier Szenarien ausarbeiten, die zwischen 5 Millionen und 10 Millionen Franken kosten.

Nur die teuerste Variante sieht vor, dass alle Becken in Betrieb bleiben. Die anderen sehen die Schliessung des Streckenschwimmbeckens vor, die billigste zusätzlich die Schliessung des Sprungbeckens.

Aus Kostengründen schlägt der Stadtrat vor, diese billigste Variante zu realisieren. Das Nichtschwimmerbecken wird mit Folie ausgekleidet, das Planschbecken saniert und die Rutschbahn aufgefrischt. Das Schwimm- und das Sprungbecken werden aufgehoben und in eine Liege- und Sportwiese umgestaltet.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.