LUZERN / ZUG: Diese Postauto-Linie ist eine Erfolgsgeschichte

Die Postautolinie 110 zwischen Hochdorf und Rotkreuz ist 10 Jahre alt – und erfreut sich steigender Beliebtheit.

Drucken
Teilen
Ein Postauto der Linie 110 bei der Kirche Inwil. (Bild Postauto)

Ein Postauto der Linie 110 bei der Kirche Inwil. (Bild Postauto)

Fuhren zum Start des damaligen «Trans-Seetal-Express» im Jahr 2006 noch 28'000 Passagiere auf der Linie 110, waren es im vergangenen Jahr über doppelt so viele, nämlich 63'000 Passagiere (siehe Grafik). Die schnelle Verbindung vom Seetal in Richtung Zug-Zürich habe während den zehn Jahren stetig an Bedeutung gewonnen, meldet Postauto Region Zentralschweiz in einem Communiqué.

Auf den Fahrplanwechsel vom 13. Dezember konnte der Betreiber das Angebot auf dem Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Rotkreuz und Gisikon-Root mit acht zusätzlichen Kursen je Richtung massiv ausbauen. Damit erhielten die Ortschaften Gisikon und Honau eine deutlich verbesserte Verbindung an den öffentlichen Verkehr.

Bereits zuvor hat Postauto zahlreiche Anpassungen vorgenommen. So konnte in Rotkreuz die Verkehrsführung im Raum Autobahnanschluss verbessert werden und der Wechsel der Haltestelle vom Bahnhof Rotkreuz Nord nach Süd realisiert werden. Schliesslich realisierte Postauto auch eine Haltestelle in Gisikon. Ebenso konnte die Anzahl Kurspaare von fünf auf sechs ausgebaut werden. Zwischenzeitlich gab es Versuche mit Mittagskursen, die aber wegen zu geringer Nachfrage nach zwei Jahren wieder eingestellt wurden.

pd/rem

Steigende Fahrgastzahlen auf der Linie Hochdorf-Rotkreuz. (Bild: Grafik: Postauto)

Steigende Fahrgastzahlen auf der Linie Hochdorf-Rotkreuz. (Bild: Grafik: Postauto)