LUZERN: Zwei Projekte der Hochschule Luzern nominiert

LED-Vorhänge und «Interior-Stickereien»: Zwei Forschungsprojekte, an denen die Hochschule Luzern – Design & Kunst beteiligt war, sind für den Schweizer Design Preis 2013 nominiert.

Drucken
Teilen
Das KTI-Projekt «E-Broidery». (Bild: Création Baumann)

Das KTI-Projekt «E-Broidery». (Bild: Création Baumann)

«E-Broidery» heisst das Projekt, bei dem ein Verfahren entwickelt wurde, paillettengrosse LEDs direkt auf Stoffe zu sticken. Dies mittels eines besonders dünnen und leitfähigen Garns. Nach Angaben der Hochschule Luzern – Design & Kunst behalten die Stoffe ihre textilen Eigenschaften, bleiben weich, form- und sogar waschbar. Die Technik wurde von der St. Galler Traditionsstickerei Forster Rohner AG entwickelt. Für die kommerzielle Anwendung suchte das Unternehmen den Kontakt zur Hochschule und zum Langenthaler Unternehmen Créeation Baumann, das seinerseits auf textile Inneneinrichtungen spezialisiert ist.

Isabel Rosa Müggler leitete das Projekt und befasste sich mit ihrem Team vor allem mit den ästethischen Fragestellungen: «Wir untersuchten beispielsweise, welchen Einfluss die Abstände der einzelnen LEDs auf die Wahrnehmung und Optik haben.» Es entstanden Vorhänge, die im Herbst unter dem Namen «eLumino» auf den Markt kommen. Die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) unterstützte dieses Projekt mit 750'000 Franken. Das Projekt ist für den Desing Preis Schweiz 2013 in der Kategorie Newcomer nominiert.

Das KTI-Projekt «Interior-Stickereien». (Bild: Johannes Eisenhut)

Das KTI-Projekt «Interior-Stickereien». (Bild: Johannes Eisenhut)

Holzstickereien mit 190'000 Franken unterstützt

Im zweiten, nominierten Projekt (Kategorie Research), wurde ein Verfahren entwickelt, um die klassische St. Galler Spitze auf Echtholzfurniere sticken zu können. Auch dieses Projekt wurde von Isabel Rosa Müggler geleitet, wobei sie mit weiteren Designerinnen der Hochschule Luzern erprobten, wie die Stickerei auf verschiedene nichttextile Materialien übertragen werden kann. Sie erkannten das grösste Potenzial bei dem Test mit Holzfurnier. Die IGS Innovationsgesellschaft Sticker setzte die entwickelte Stickerei technisch um.

Auch stieg die ag möbelfabrik horgenglarus mit einer Stuhlkollektion ins Projekt ein. Sie ersetzte das Geflecht der Rückenlehne eines Stuhls mit einer floralen Stickerei. Das Projekt «Interior-Stickereien» wurde von der KTI mit 190'000 Franken unterstützt.

Der Design Preis Schweiz wird alle zwei Jahre verliehen. Dieses Jahr zum zwölften Mal. Acht Projekte werden mit einem Gesamtpreisgeld von 225'000 Franken ausgezeichnet.

pd/chg