LUZERN/AARGAU: Polizei hat eine Einbrecherbande geschnappt

Die Polizei hat Ende Mai eine Einbrecherbande festgenommen, welche in der Schweiz mindestens 29 Einbruchdiebstähle verübt hat. Die Deliktsumme liegt bei über 510'000 Franken.

Drucken
Teilen

Im vergangenen Mai haben die Mitglieder der Einbrecherbande in Ebikon in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Wie die Strafuntersuchungsbehörden des Kantons Luzern mitteilen, entdeckte die Kantonspolizei in Dierikon die Täter in einem Auto mit italienischen Kennzeichen. Als diese die Polizei bemerkten, flüchteten sie mit massiv übersetzter Geschwindigkeit über die Kantonsgrenze in den Kanton Aargau.

In Oberrüti fuhren sie durch den Garten eines Bauernhofes und über eine angrenzende Wiese. Danach fuhren sie in einen Wasserkanal – verliessen das Fahrzeug und flüchteten zu Fuss reussabwärts in Richtung Sins. Am Reussufer wurden die Einbrecher von Polizisten der Kantonspolizei Aargau, Luzern und Zug festgenommen.

Auch in anderen Kantonen sind sie eingebrochen
Die Ermittlungen ergaben, dass die Einbrecherbande im Oktober 2007 in die Schweiz eingereist sind und bis zum Mai 2008 in den Kantonen Aargau, Luzern, St. Gallen, Tessin und Zürich in Häuser eingebrochen haben. Sie sind geständig 29 Einbruchdiebstähle verübt und insbesondere Bargeld und Schmuck gestohlen zu haben. Die Deliktssumme beträgt über 510?00 Franken.

Bei den drei Angeschuldigten handelt es sich um zwei Männer und eine Frau aus Rumänien, Kroatien und Italien. Sie sind zwischen 23 und 34 Jahren alt und befinden sich in Untersuchungshaft. Die Untersuchung führt das Amtsstatthalteramt Luzern.

ana