LUZERN/BERN: Letzter Eiselin-Bergsportladen in der Schweiz geschlossen

Das Luzerner Familienunternehmen Eiselin hat Ende Januar seinen letzten Bergsportladen in der Schweiz geschlossen, jenen im Berner Monbijouquartier. Die Konkurrenz durch grosse Sportartikelhändler wurde zu übermächtig.

Merken
Drucken
Teilen
Mit dem Laden an der Monbijoustrasse in Bern hat das letze Eiselin-Sportgeschäft in der Schweiz seine Tore für immer geschlossen. (Bild: Google Street View)

Mit dem Laden an der Monbijoustrasse in Bern hat das letze Eiselin-Sportgeschäft in der Schweiz seine Tore für immer geschlossen. (Bild: Google Street View)

«Es ist einfach eine riesige Übersättigung des Marktes da», sagte Firmengründer Max Eiselin am Dienstag in der Sendung «Rendez-vous» von Schweizer Radio SRF. Heutzutage sei das ganze Jahr Ausverkauf. «Da ist die Chance, dass man Geld verdienen kann, sehr klein geworden».

Eiselin zeigte sich traurig über das Aus der Läden in der Schweiz, betonte aber auch, dass man «beim Geschäften nicht emotional sein kann». Im deutschen Lörrach, nahe der Schweizer Grenze betreibt das Familienunternehmen weiterhin einen Laden.

Als junger Bergsteiger und Skitourenfahrer konnte und wollte sich der in Kriens geborene Eiselin mit dem oft sehr mageren Angebot an Bergausrüstung in den Sportgeschäften nicht abfinden. Als aktiver Alpinist hatte er das nötige Know-how, um an modernste Ausrüstung heranzukommen, etwa die damals neuartigen Nylon- und Perlonseile. Bald entwickelte sich daraus ein Geschäft.

Neben dem Hauptgeschäft in Luzern gab es Eiselin-Läden in Zürich, Basel, Bern, Biel und Moutier. Doch nach der Jahrtausendwende machten die grossen Sportartikelhändler dem Familienbetrieb zunehmend zu schaffen.

Die Eiselin-Läden wurden einer nach dem anderen geschlossen. Seit Ende Januar ist auch das Geschäft an der Monbijoustrasse in Bern leer. «Wir ziehen nach Lörrach bei Basel weiter», prangt ein Schild am Eingang.

Auch die Eiselin-Kletterhalle in Luzern stellte Ende Januar den Betrieb ein.

sda/zim