Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzerner Anwältin Mascha Santschi wird neue Präsidentin der Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen

Bereits seit zwei Jahren ist die Luzerner Juristin Mascha Santschi Mitglied der Unabhängigen Beschwerdeinstanz (UBI). Nun hat sie der Bundesrat zu deren Präsidentin gewählt.
Lucien Rahm
Mascha Santschi. (Bild: PD / Höhn (16. Oktober 2016))

Mascha Santschi. (Bild: PD / Höhn (16. Oktober 2016))

Ab dem kommenden Jahr wird die umtriebige Juristin und Ex-Moderatorin in einer weiteren Funktion tätig werden: Die Luzerner Rechtsanwältin Mascha Santschi ist vom Bundesrat am Mittwoch zur neuen UBI-Präsidentin gewählt worden. Ihren neuen Posten tritt sie am 1. Januar an. Sie ersetzt Vincent Augustin, der 2019 neuer Präsident der SRG Svizra Rumantscha wird.

Qualifiziert hätten die 38-jährige Santschi unter anderem «ihre Tätigkeit als Kommunikationsberaterin und ihre journalistischen Erfahrungen», schreibt der Bundesrat in einem Communiqué.

Diese journalistischen Erfahrungen hat Santschi bei diversen Medien gemacht. Während ihrer Ausbildung zur Juristin arbeitete sie unter anderem als Redaktorin und Moderatorin für Radio Berner Oberland, Tele 24, Tele Züri, die Berner Zeitung sowie den Blick. Ihr Jusstudium absolvierte sie an der Uni Bern, 2008 erlangte sie das Luzerner Anwaltspatent. Anschliessend war sie als Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Luzern tätig. Von 2010 bis 2014 war sie zudem die Informationsbeauftragte der Luzerner Gerichte. Seither wirkt sie als selbstständige Anwältin und Beraterin im Bereich Recht und Kommunikation. Ab 2015 unterstützte sie in letzterer Funktion das Obergericht des Kantons Uri bei der externen Kommunikation im Fall Ignaz Walker.

Vergangenheit als Missen-Wahl-Kandidatin

Santschi machte sich aber nicht nur als Medienschaffende und Gerichtssprecherin einen Namen, auch als Teilnehmerin der Miss-Schweiz-Wahl könnte sie manchem noch ein Begriff sein. Im Jahr 2000 wurde sie dort zur Vize-Miss gewählt, hinter der Gewinnerin Mahara McKay. Siegreich war Santschi überdies bei der Miss-Bern-Wahl im selben Jahr.

Auch im Verwaltungsrat des Kultur- und Kongresszentrums Luzern hat Santschi seit zwei Jahren Einsitz. Ausserdem ist sie Mitglied des Stiftungsratsausschusses der Konzerthausstiftung Luzern.

Was ist die UBI?

Die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) besteht aus neun vom Bundesrat ernannten Mitgliedern und behandelt unter anderem Beschwerden aus der Bevölkerung gegen Radio- und Fernsehsendungen von Schweizer Sendern. Zudem bestimmt und beaufsichtigt sie die drei sprachregionalen Ombudsstellen für Nicht-SRG-Veranstalter. (lur)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.