Luzerner Bypass nimmt erste Hürde im Nationalrat

Die Verkehrskommission des Nationalrats unterstützt das Vorhaben des Bundesrats in Sachen Bypass Luzern. Der Grüne Nationalrat Michael Töngi blitzte mit einem Rückweisungsantrag ab.

Drucken
Teilen

Der Bund will das Nationalstrassennetz ausbauen sowie den öffentlichen Verkehr in den städtischen Agglomerationen fördern. Zum Ausbauprogramm mit Baubeginn 2025 gehört auch der Bypass Luzern (wir berichteten).

Am Dienstag haben dazu Anhörungen in der Verkehrskommission des Nationalrats stattgefunden. Wie die Kommission mitteilt, unterstützt sie die Vorlagen des Bundesrats. Chancenlos blieb ein Rückweisungsantrag des Luzerner Nationalrats Michael Töngi (Grüne). Ausser ihm unterstützte niemand die Rückweisung.

Trotzdem gebe es weiterhin offene Fragen, sagt Töngi gegenüber unserer Zeitung. Konkret will er wissen, wie das Kosten-Nutzen-Verhältnis des Bypass bei einem Verzicht auf die Spange Nord wäre. Diese Frage wird nun im Rahmen der weiteren Beratung der Kommission geklärt. (rk)

Bypass Luzern: Kriens fordert mehr Einsatz der Regierung

Die Luzerner Regierung soll sich mit allen Mitteln für eine möglichst lange Überdachung des Bypass-Südportals in Kriens einsetzen. Eine entsprechende Forderung will der Gemeinderat Kriens demnächst im Regierungsgebäude deponieren.
Stefan Dähler