Coronapandemie
Luzerner Fasnacht 2022: Organisatoren sind «zurückhaltend zuversichtlich»

2021 fand wegen der Coronapandemie keine Luzerner Fasnacht statt. Das Lozärner Fasnachtskomitee (LFK) hat seine Vorbereitungen aufgenommen – mit einer internen organisatorischen Premiere.

Hugo Bischof
Merken
Drucken
Teilen

Daniel Abächerli, der amtierende Präsident des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK), wird dieses Amt auch 2022 ausüben. Dies teilte das LFK am Donnerstagmorgen mit. Es sei in der über 70-jährigen Geschichte des LFK erstmalig, dass die präsidialen Insignien für ein zweites Jahr beim bisherigen Amtsinhaber bleiben.

LFK-Präsident Daniel Abächerli (links) und sein Weibel Dani Bühler.

LFK-Präsident Daniel Abächerli (links) und sein Weibel Dani Bühler.

Bild pd

Bereits vor längerer Zeit haben die Zunft zu Safran wie auch die Wey-Zunft ihren Zunftmeistern coronabedingt ein zweites Jahr beschert. Die Anpassung der Statuten für eine zweite Amtszeit sei von den vier Zünften und Gesellschaften einstimmig gutgeheissen, so das LFK.

«Daniel Abächerli blickt zusammen mit seinem Weibel Dani Bühler ‹zurückhaltend zuversichtlich› auf die kommenden Wochen und Monate», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

«Er freut sich nur schon, dass sich Fasnächtlerinnen und Fasnächtler in ihren Vereinen und Organisationen wieder treffen und bald kreativ auf eine Fasnacht 2022 vorbereiten können – in welcher Form auch immer dies bis dann möglich ist.»

Bereits stehen auch einige wichtige Daten der Luzerner Vorfasnacht fest. Die übliche LFK-Amtsübergabesitzung am Freitag, 25. Juni 2021, entfällt zwar. Dafür werden an diesem Abend Checks an fünf vom Publikum nominierte Fasnachtskünstler übergeben. Unter dem Motto «Solidarität dem Brauchtum Lozärner Fasnacht» unterstützt das LFK damit kreative Fasnachtsschaffende, die unter der Absage der Fasnacht erhebliche Einbussen erlitten haben.

Fritschitagwache mit Urknall und Fötzeliregen: Ob es solche Bilder auch 2022 an der Fasnacht in Luzern geben wird, ist noch nicht sicher.

Fritschitagwache mit Urknall und Fötzeliregen: Ob es solche Bilder auch 2022 an der Fasnacht in Luzern geben wird, ist noch nicht sicher.

Bild: Pius Amrein (Luzerner Zeitung, 8. Februar 2018)

Bei den ausgezeichneten Fasnachtskünstlern handelt es sich um Mario Binggeli (Maskenatelier Mario, Emmen), Jan Widmer & Marco Thomann (Maskenmanufaktur GmbH Luzern), Peter Spörri (Masken- und Dekorationsatelier, Gisikon), Roger Stalder
(Maskengestalter & Bildhauer, Sursee) sowie André Walther
(Waloart Masken & Design, Emmen).

Anlässlich der digitalen LFK-Vollversammlung wurde in diesen Tagen die Fasnachtsplakette 2022 ausgewählt. Diese wird am Samstag, 6. November 2021, präsentiert – «in hoffentlich wieder gewohntem Rahmen in der Altstadt Luzerns», schreibt das LFK. Die üblichen Jahresanlässe des LFK wie der traditionelle Armsünderausflug oder auch die Helferfeste entfallen.

Maskenkurse finden statt

Nach den Herbstferien führt das LFK wiederum die Maskenkurse für Kinder und Erwachsene durch, die Anmeldung mit den entsprechenden Terminen werden auf der Website www.lfk.ch aufgeschaltet. «Und so hofft das LFK mit allen Fasnächtlerinnen und Fasnächtler, dass die Fasnacht 2022 am SchmuDo-Morgen vom 24. Februar 2022 mit dem Urknall starten kann», schreibt das LFK.