LUZERNER FASNACHT: Das Chaos ist Programm

Roger Rüegger
Drucken
Teilen
Roger Rüegger (Bild: Dominik Wunderli)

Roger Rüegger (Bild: Dominik Wunderli)

Anarchisch und chaotisch soll die Fasnacht sein, heisst es. Mag sein, mir sagt sie nichts. Darum versuche ich, von ihr Abstand zu halten und Berichterstattungen zu vermeiden. Ohne Erfolg. Ich erhielt sogar den Auftrag, eine Frau aus Beromünster zu porträtieren, die 1984 zur ersten Zunftmeisterin im Kanton gewählt wurde. Sie meldete sich persönlich bei uns, sonst hätten wir von ihr ja nichts gewusst. Kurz nachdem ihre Geschichte im Blatt erschienen war, schrieb uns eine Frau aus Neuenkirch, dass sie bereits ein Jahr zuvor Zunftmeisterin gewesen sei. Bravo!

Die Nachricht hätte mich ärgern können, und ich hätte mir vorwerfen können, zu wenig recherchiert zu haben. Ich tat beides nicht. Denn es war weder das erste noch das letzte Mal, dass uns jemand mitteilt, Pionier auf einem Gebiet gewesen zu sein oder dass wir ein Thema vergassen zu erwähnen.

Nun ist das mit der Recherche an der Fasnacht so eine Sache. Bei den unzähligen Gruppen, die die rüüdigsten Maskenbälle organisieren, die kreativsten Wagen bauen oder den unmusikalischsten Tambourmajor in ihren Reihen haben, findet sich immer eine Figur oder ein Anlass mit noch verreckterer Eigenschaft, über den es sich zu berichten lohnen würde.

Aus diesem Grund wird für Berichte jeweils ein Freiwilliger bestimmt. Oft bin ich dieser. So auch beim Service im Vorfeld. Bei den zwei Seiten in der Montagsausgabe habe ich etwa den Umzug in Menzberg aufgeführt. Dass dieser um 14 Uhr startet, steht in einem Büchlein, das immer zur Fasnacht erscheint und das mir, abgesehen von Telefon und Internet, eine Hilfe war. Nur: Den Umzug gibt es heuer nicht.

Ich recherchierte zu sorgfältig, wohl weil ich den Umzug im Internet nicht fand. Oft sucht man dort im Zusammenhang mit Fasnacht ja vergeblich Infos über den Beginn und den Ort von Anlässen oder Telefonnummern von Personen. Das Chaos ist Programm. Die Daten bekommt man spätestens am Tag, an dem man über eine Sache falsch oder nicht berichtet hat. Immerhin, das ist auch was.

Roger Rüegger

roger.rueegger@luzernerzeitung.ch