LUZERNER FEST: Zivilschützer «eskortieren» Touri-Reisebusse

Für das Luzerner Fest wird der Schweizerhofquai am Samstag ab 17 Uhr gesperrt – ausser für Einkaufs-Touristen.

Drucken
Teilen
«Weiterreichen!» (Karikatur Jals/Neue LZ)

«Weiterreichen!» (Karikatur Jals/Neue LZ)

Etwa 300 Meter sind es vom «Luzernerhof» bis zum Schwanenplatz. Diese Strecke bleibt am Samstag ab 17 Uhr autofrei, denn Tausende Passanten werden zum Fest strömen. Für Einkaufstouristen macht die Stadt aber eine Ausnahme: Sie können sich in Cars durch die Menschenmengen zu den Uhren- und Schmuckgeschäften Bucherer und Gübelin sowie dem Souvenirladen Casagrande chauffieren lassen. Die drei Geschäfte – anders als die meisten anderen sind sie nach 16 Uhr noch offen – haben dafür eine Ausnahmebewilligung der Stadt erwirkt.

«Die Cars werden jeweils von Zivilschützern begleitet», erklärt Polizeisprecher Urs Wigger. Lediglich zwischen 17 und 19 Uhr gelte die Ausnahmeregelung. «Das ist für die Altstadt sehr wichtig – nicht nur für unsere Geschäfte», sagt Walter Widmer vom Uhren- und Schmuckgeschäft Bucherer, das die Bewiligung zusammen mit Gübelin und Casagrande erwirkt hat.

Silvia Weigel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.