Luzerner Fussgängerstreifen auf dem Prüfstand

Der TCS sagt gefährlichen Fussgängerstreifen in der Stadt Luzern den Kampf an: Seit Montagmorgen werden ausgewählte Übergänge von einer Expertengruppe auf ihre Sicherheit überprüft. Die Resultate werden aber erst Ende Jahr erwartet.

Drucken
Teilen
Auch der Fussgängerstreifen bei der Kreuzung Obergrundstrasse/Hirschengraben wurde vom TCS überprüft (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Auch der Fussgängerstreifen bei der Kreuzung Obergrundstrasse/Hirschengraben wurde vom TCS überprüft (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Um die Sicherheit zu erhöhen, nimmt der Touring Club Schweiz (TCS) in verschiedenen Schweizer Städten Fussgängerstreifen genauer unter die Lupe. Am Montag wurde die Überprüfung auch erstmals in der Stadt Luzern durchgeführt. Begutachtet und bewertet wurden zirka zehn Übergänge an den Standorten:

  • Obergrundstrasse
  • Basel-/Bernstrasse
  • Tribschenstrasse
  • Bahnhofplatz
  • Haldenstrasse
  • Zürichstrasse

 

Experten vom TCS überprüfen einen Fussgängerstreifen an der Obergrundstrasse. (Bild: PD)

Experten vom TCS überprüfen einen Fussgängerstreifen an der Obergrundstrasse. (Bild: PD)

Resultate Ende Jahr

Das erste Kriterium ist laut einer Mitteilung des TCS die Gestaltung. Dazu gehören Distanz, Signalisierungen, Markierungen, Inseln, Leuchtsignale und Unterhalt. Weiter würden die Fussgängerstreifen auf ihre Sichtbarkeit bei Tag und bei Nacht sowie den Zugang, etwa für Personen mit beschränkter Mobilität, begutachtet. Die Untersuchung werde noch bis am Dienstagmittag dauern. Die gesammelten Fakten werden anschliessend von einem spezialisierten Institut in Italien ausgewertet. Die Resultate des TCS-Tests sollen Ende Jahr veröffentlicht werden.

Auch Stadt hat Problem erkannt

«Leider gab es auch in der Zentralschweiz tödliche Unfälle auf Fussgängerstreifen und Luzern schnitt bei einer Sicherheitsstudie im Vergleich mit anderen Schweizer Städten schlecht ab. Der Zeitpunkt für einen Sicherheitscheck der Fussgängerstreifen war mehr als reif», findet Alex Mathis, der Geschäftsführer der TCS Sektion Waldstätte. Auch die Stadt Luzern hat das Problem erkannt und will alle 650 Fussgängerstreifen auf ihre Sicherheit hin überprüfen lassen.

pd/bep