Luzerner Gericht verurteilt Brandstifter- und Betrügerpärchen aus Adligenswil

Das Luzerner Kriminalgericht hat ein zerstrittenes Pärchen verurteilt, das in Adligenswil eine Bar in Brand gesteckt hat, um Versicherungsgelder zu kassieren. Zudem machten die beiden unwahre Angaben gegenüber den Sozialbehörden.

Sandra Monika Ziegler
Merken
Drucken
Teilen

Ein 29-jähriger Iraner und seine damalige iranische Partnerin wollten sich mit der Bar einen Traum erfüllen. Das Geschäft lief jedoch nicht. Sie fackelten die Bar 2018 ab und wollten so von der Versicherung kassieren. Sie flogen auf, wurden verhaftet und sitzen seither. Bei der Verhandlung diesen April vor dem Luzerner Kriminalgericht zeigte sich ein Paar, das widersprüchliche Aussagen machte, schwieg und sich gegenseitig beschuldigte. Die Staatsanwaltschaft forderte für ihn 7,5 Jahre Haft und 12 Jahre Landesverweis, für die Beschuldigte 10 Jahre Haft und 10 Jahre Landesverweis. Die Verteidigung will keinen Landesverweis und eine verminderte Strafe.

Nun liegt das Urteil des Kriminalgerichtes vor: Der Mann wird zu 4 Jahren und 8 Monaten verurteilt, abzüglich der 770 Tage bereits abgesessener Strafzeit. Seine ehemalige Partnerin wird zu 4 Jahren und 6 Monaten verurteilt, unter Anrechnung von 742 Tagen bereits erstandenem Freiheitsentzug. Beide erhalten zudem 10 Jahre Landesverweis.

Für beide Urteile wurde Berufung angemeldet. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.