Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERNER HELFEN LUZERNERN: Stiftung soll mehr Geld erhalten

Das Luzerner Fest kann immer weniger Geld spenden. In die Bresche springt der Verein «Altstadt-Fäscht» und sammelt nun online. Derweil wird über den Zweck des Luzerner Fests diskutiert.
Sandra Monika Ziegler und Christian Glaus
Erstmals seit neun Jahren findet wieder ein Altstadtfest statt. (Archivbild LZ)

Erstmals seit neun Jahren findet wieder ein Altstadtfest statt. (Archivbild LZ)

Sandra Monika Ziegler und Christian Glaus

stadt@luzernerzeitung.ch

Das Revival des «Lozärner Alt­stadt-Fäschts» war ein Erfolg – rund 700 Personen besuchten das Fest. So kamen 16 500 Franken zusammen, die der Stiftung Luzerner helfen Luzernern überwiesen wurden. Das ist auf die Anzahl Besucher berechnet mehr, als es beim Luzerner Fest war. Dieses konnte – dank Sponsoren – 51 000 Franken auszahlen.

Nun will das OK des Altstadt-Fäschts neue Geldquellen erschliessen. Es sammelt unter anderem im Netz auf der Crowd­funding-Plattform Funders Geld. Dahinter stehen Alceo Benedetti, Guido Huber und Matthias Lips. «Mit dieser Kampagne wollen wir zusätzlich um Solidarität werben», sagt Benedetti. Das Geld komme der Stiftung Luzerner helfen Luzernern zugute. Angst, dass damit das Fest konkurrenziert wird, haben die Initianten nicht. Benedetti zeigt sich zuversichtlich: «Das Crowdfunding ist einfach eine moderne Art, Spenden zu sammeln, und zwar unter dem Motto ‹sowohl – als auch, nicht entweder – oder›.»

Die Aktion wurde ohne Mitwirken des Organisationskomitees des Luzerner Fests gestartet, sagt Benedetti. «Das Lozärner Altstadt-Fäscht und das Luzerner Fest sind jeweils eigenständige Vereine mit eigenen Komitees, die jedoch gemeinsam für den gleichen karitativen Zweck arbeiten, nämlich die Stiftung Luzerner helfen Luzernern.» Ziel sei eine «grössere Streuung und damit mehr Benefit». Die Stiftung Luzerner helfen Luzernern wird bisher nur über die beiden Feste finanziert. Seit 1982 zahlte sie 3,2 Millionen Franken aus.

Verliert Luzerner Fest seinen guten Zweck?

Corinne Imbach, OK-Präsidentin des Luzerner Fests, begrüsst das Crowdfunding. «Es ist gut, wenn mehr Geld zu Gunsten der Stiftung zusammenkommt», sagt sie. Es sei ein Fakt, dass über den Verkauf der Festabzeichen immer weniger Geld eingenommen wird. «Das wird sich auch nicht plötzlich wieder ändern, sondern ist eine Folge der heutigen Konsumgesellschaft.»

Auch das Luzerner Fest sucht nach neuen Möglichkeiten, um wieder mehr Geld für die Stiftung sammeln zu können. Dabei ist laut Imbach auch das Crowdfunding zukünftig eine Festfinanzierungs- oder Spendenform. Zudem werden in diesem Jahr erstmals Schulklassen und Vereine im Vorfeld des Fests Herzrondellen verkaufen. Das OK sucht interessierte Lehrpersonen oder Vereine. Mit solchen Massnahmen soll die Spende an die Stiftung weniger abhängig werden vom finanziellen Erfolg des Fests.

Doch besteht nicht die Gefahr, dass der gute Zweck des Luzerner Fests komplett in den Hintergrund rückt? Imbach verneint: «Der Festgedanke rückt so noch mehr ins Zentrum.» Der potenzielle Besucher werde über neue Sammel- oder Kommunikationskanäle schon im Vorfeld über den guten Zweck des Fests informiert. «Jene, die Geld spenden, sind auch nicht unbedingt die gleichen Menschen wie jene, die das Fest besuchen.»

Laut Stadtpräsident Beat ­Züsli, der auch Stiftungsratspräsident von Luzerner helfen Luzernern ist, laufen aktuell «Diskussionen um die Bedeutung des Fests ab 2018». Es geht um die Frage, ob weiterhin das Geldsammeln im Vordergrund stehen soll. Denkbar wäre, dass die Stiftung künftig über Spenden finanziert wird und das Fest diesen Zweck verliert. Auch eine Mischform (mehr Spenden, weniger Abhängigkeit vom Fest) wird diskutiert. Stattfinden soll das Luzerner Fest aber so oder so. Züsli: «Es ist ein schöner Anlass und ein beliebter Treffpunkt für die Bevölkerung.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.