Luzerner im Schweizer ESC-Finale

Am 10. Dezember entscheidet sich in Kreuzlingen, wer die Schweiz am Eurovision Song Contest 2012 (ESC) in Aserbaidschan vertreten darf. Ins Finale haben es auch Fabienne Louves und Ivo geschafft.

Drucken
Teilen
Fabienne Louves feat. Patric Scott. (Bild: SRF/ Sony Music)

Fabienne Louves feat. Patric Scott. (Bild: SRF/ Sony Music)

Fabienne Louves feat. Patric Scott. (Bild: SRF/ Sony Music)

Fabienne Louves feat. Patric Scott. (Bild: SRF/ Sony Music)

Das Rennen machten Ivo aus Emmenbrücke mit dem Song «Peace & Freedom» und Fabienne Louves mit ihrem Songpartner Patric Scott («Real Love»). «Ich bin überzeugt, dass die Zeit für eine Message, wie sie "Peace & Freedom" in sich trägt, gekommen ist. Es ist höchste Zeit, sich für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen», meint Ivo, dessen Album ab dem 12. Dezember erhältlich ist. In der Vergangenheit machte Ivo mit zwei Europatourneen im Vorprogramm von Shakira und Lisa Stansfield sowie etlichen Auszeichnungen aus dem Ausland auf sich aufmerksam.

Ebenfalls ins Finale haben es Emel aus Wald AG (»She»), I Quattro aus Zürich (»Fragile»), Macy aus Winznau SO (»Shining»), Raphael Jeger aus Fehren SO (»The Song in My Head») und Lys Assia aus Zürich (C'était ma vie») geschafft. Assia war 1956 die erste Gewinnerin des Eurovision Song Contest.

Er sei zutiefst überzeugt, dass die Zeit für eine Message, wie sie «Peace & Freedom» in sich trage, gekommen sei, antwortet Ivo auf die Frage, weshalb er am Selektionsprozess teilnehme. Und: «Natürlich würde ich mich freuen, wenn die Schweiz hinter diesem Statement stehen würde.»

Fachjury wählt drei Startplätze

Die drei Startplätze von DRS bestimmte eine Fachjury. Neben Fabienne Louves feat. Patric Scott treten auch die Atomic Angels aus Bern (»Black Symphony») und Guillermo Sorya aus Zürich (»Baby Baby Baby») an. Die Startplätze von RSI und RTS wurden je durch ein Voting ermittelt.

Im Fall des RSI setzten sich Chiara Dubey aus Ronco sopra Ascona TI (»Anima Nuova») und Sinplus aus Losone TI (»Unbreakable») durch. Bei RTS fiel die Wahl auf Katherine St-Laurent aus Quebec, Kanada (»Wrong To Let You Go»), Sosofluo aus Moudon VD (»Quand je ferme lex yeux») sowie Ze Flying Zézettes Orchestra aus Château-d'Oex (»L'autre»).

Von den Konkurrentinnen und Konkurrenten wählte Schweizer Radio DRS3 drei Künstler, das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) deren sechs. Drei weitere Künstler stellt das Westschweizer RTS, zwei das Tessiner RSI, wie das SRF mitteilte. Die Internet-User von SRF konnten vom 16. bis 30 Oktober auf der Plattform www.eurovisionsplattform.sf.tv für ihre Favoriten stimmen. Gleichzeitig bewertete eine Fachjury die eingereichten Songs.

TV-Zuschauer entscheiden

Die Schweizer Vorausscheidung findet am 10. Dezember in Kreuzlingen statt und wird live im Schweizer Fernsehen übertragen. Wer nach Aserbeidschan reist, entscheiden die TV-Zuschauer mittels Televoting. Die Halbfinale-Runden in Baku gehen am 22. und 24. Mai über die Bühne, der Final am 26. Mai 2012.

rem/sda