Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Luzerner Jugendparlament hat Nachwuchssorgen

Das Interesse am kantonalen Jugendparlament schwindet. Das liegt auch an den Gymnasien, sagen die Verantwortlichen.
Alexander von Däniken
Gruppendiskussion bei einer Session des kantonalen Jugendparlaments im Luzerner Regierungsgebäude. (Bild: Manuela Jans-Koch, 28. Oktober 2016)

Gruppendiskussion bei einer Session des kantonalen Jugendparlaments im Luzerner Regierungsgebäude. (Bild: Manuela Jans-Koch, 28. Oktober 2016)

Das Jugendparlament des Kantons Luzern feiert heuer das 5-jährige Bestehen. Die diesjährige Session findet am 19. Oktober im Kantonsratssaal des Luzerner Regierungsgebäudes statt. Doch nachdem die Zahl der Teilnehmer in den ersten drei Jahren stetig gestiegen ist, stellen die Verantwortlichen nun eine sinkende Tendenz fest.

«Ein Grund für die abnehmenden Zahlen der Teilnehmenden liegt auf jeden Fall auch bei der fehlenden Präsenz einiger Schulen, welche in den Vorjahren oft mit ganzen Klassen an der Jugendsession mitdebattiert haben, jetzt aber nicht mehr kommen können oder dürfen», erklärt Jonas Ineichen, Co- Präsident des Jugendparlaments. Die Unterschiede der Kantonsschulen seien beträchtlich. Während die Kanti Alpenquai mit ganzen Klassen teilnimmt, «hat die Kanti Beromünster den Schülern in den vergangenen Jahren ein Urlaubsgesuch für die Jugendsession verweigert», so Ineichen.

Rückgang für OK «unverständlich»

Die Jugendsession richtet sich nicht nur ausschliesslich an einzelne Jugendliche, sondern auch bewusst an ganzen Schulklassen. Der Rückgang ist für die Organisatoren unverständlich, «da auch im letzten Jahr bei allen Schulen und Gemeinden des Kantons aktiv Werbung betrieben wurde», so Ineichen.

Mit der Jugendsession setzt sich das Jugendparlament für eine Einstiegsplattform für Jugendliche ein, um diesen einen leichteren Einstieg in die Politik zu bieten. Dieses Jahr werden die Teilnehmer über Themen wie Foodwaste oder der Förderung des alternativen Transportmittels, des Fahrrads im Stadtverkehr, diskutieren.

Hinweis: Anmeldungen für die Jugendsession vom 19. Oktober sind bis am 5. Oktober möglich. Und zwar unter: http://jukalu.ch/juse/

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.