Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzerner Jungparteien im gemeinsamen Abstimmungskampf

Ausnahmsweise zogen alle am gleichen Strick: Sämtliche Luzerner Jungparteien kämpften in den Wahlkreisen gegen das Geldspielgesetz.
red

Diesen Samstag waren alle Luzerner Jungparteien in allen Wahlkreisen Luzerns gegen das Geldspielgesetz im Einsatz. Sie wehren sich gegen Internet-Zensur, digitale Abschottung und die Schwächung des Spielerschutzes, wie es in einer Medienmitteilung heisst. In dieser wohl einmaligen Allianz teilten sich die Jungparteien für ihre Standaktionen die Wahkreise wie folgt auf:

  • Jungfreisinnige: Wahlkreis Willisau, Stadt Willisau
  • Junge Grüne: Wahlkreis Luzern-Land, Horw
  • Juso: Wahlkreis Luzern-Stadt, Stadt Luzern
  • Junge SVP: Wahlkreis Entlebuch, Escholzmatt
  • Junge GLP: Wahlkreis Sursee, Stadt Sursee
  • Junge CVP: Wahlkreis Hochdorf, Emmenbrücke

Sie fordern ein Gesetz, welches ausländische Casinos konzessioniert, sie also unter Schweizer Rechtsprechung stellt, wie es in der Mitteilung weiter heisst heisst. Dies würde die Einnahmen der AHV/IV erhöhen.

«Die Internetfreiheit ist ein Grundrecht, das nicht eingeschränkt werden darf. Netzsperren, die bei Online-Glückspielen beginnen, können schnell auf den kulturellen Bereich ausgeweitet werden. Deshalb dürfen wir gar nicht erst damit anfangen», lässt sich Jonas Heeb, Co-Präsident Junge Grüne Luzern, zitieren. Ähnlich tönt es auch von Christian Huber, Präsident Junge SVP Luzern: «Mit dem Geldspielgesetz wird erstmalig in der Schweizer Gesetzgebung ein Internet-Zensurartikel eingeführt.» Und Lorena Stocker, Präsidentin der Juso Luzern, sagt: «Netzsperren sind ein Zensurmittel totalitärer Staaten, die nicht in die freie Schweizer Demokratie gehören.»

Am 10. Juni wird über das Bundesgesetz über Geldspiele (Geldspielgesetz) an der Urne befunden.

Die Jung GLP war in Sursee präsent. (Bild: PD)
Vertreter der Juso bearbeiteten die Stadt Luzern. (Bild: PD)
Die Jungfreisinnigen waren in Willisau. Mit dabei: Kantonsrat Jim Wolanin (zweiter von links) (Bild: PD)
Zogen am selben Strick: Vertreter der Jungen CVP, JSVP und der jungen Grünen. (Bild: PD)
4 Bilder

Allianz der Luzerner Jungparteien

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.