Luzerner Komitee für Zersiedlungs-Initiative gegründet

Naturschutz-Organisationen und linke Parteien setzen
sich für eine Begrenzung der Bauzonen ein.

Drucken
Teilen

Mehrere Organisationen haben ein Luzerner Komitee für die nationale Zersiedelungsinitiative gegründet. Neben den Jungen Grünen, die die Initiative lanciert haben, sind laut einer Mitteilung die Grünen, SP, Juso, die Luzerner Sektionen von Pro Natura, VCS sowie Pro Velo, der Hausverein Zentralschweiz und die Organisationen Naturraum oberer Sempachersee, Pro Halbinsel Horw und Pro Sempachersee mit an Bord.

Die Initiative verlangt, dass Bauzonen nicht mehr wachsen dürfen. Abgestimmt wird am 10. Februar. (pd/std)

Tamedia-Abstimmungsumfrage: Mehrheit für Zersiedelungsinitiative

Die Zersiedelungsinitiative stösst zu Beginn des Abstimmungskampfs auf Anklang: 54 Prozent der Stimmberechtigten wollen ihr derzeit zustimmen, 44 Prozent sprechen sich gegen die Volksinitiative der Jungen Grünen aus. Die Stimmabsichten sind aber noch wenig gefestigt.