Luzerner leben gerne in ihrer Stadt

Gemäss einer Bevölkerungsbefragung lebt ein überwiegender Grossteil der Stadtluzerner gerne in Luzern. Unter den meistgenannten Problemen steht der Verkehr an erster Stelle, gefolgt vom Thema Wohnungsangebot.

Merken
Drucken
Teilen
Blick vom Gütsch auf die Stadt Luzern. (Bild: Leser Hansruedi Broger)

Blick vom Gütsch auf die Stadt Luzern. (Bild: Leser Hansruedi Broger)

Erstmals wurde in diesem Jahr eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zur Wohn- und Lebensqualität in der Stadt Luzern durchgeführt. Gemäss dem am Dienstag von der Stadt Luzern veröffentlichten Ergebnis leben 95 Prozent der Stadtluzernerinnen und -luzerner gerne in Luzern. Die Bevölkerung nennt als Stärken der Stadt deren Schönheit und Umgebung, die zentrale, gute Lage, das Kultur- und Freizeitangebot sowie deren Grösse.

Im eigenen Wohngebiet sicher

Eine überwiegende Mehrheit (93 Prozent) lebt gern bis sehr gern in ihrem Wohngebiet und über 80 Prozent fühlen sich nachts in ihrem Wohngebiet sicher.

84 Prozent der Stadtbevölkerung sind mit dem Bildungsangebot in Luzern zufrieden, wobei gut die Hälfte (53 Prozent) die derzeitigen Bildungsausgaben als «gerade richtig» empfindet. Einsparungen möchten nur wenige von ihnen (2 Prozent) vornehmen.

Ebenfalls eine hohe Zufriedenheit findet mit 84 Prozent das Kulturangebot in der Stadt. Rund zwei Drittel stufen die Ausgaben für das Kulturangebot als «gerade richtig» ein. Ausserdem wird das Kultur- und Freizeitangebot am dritthäufigsten genannt, wenn danach gefragt wird, was an der Stadt Luzern am besten gefällt.

Unzufriedenheit bei Verkehrslage und Wohnungsangebot

Mit der Situation der Autofahrer sind nur gerade 28 Prozent der Stadtluzerner zufrieden. Ähnlich zeigen sich die Zufriedenheitswerte betreffend der Situation der Velofahrer (36 Prozent). Etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) wünschen sich Verbesserung der Situation des Langsamverkehrs.

Über das Angebot an Wohnraum äussert sich nicht einmal ein Drittel der Bevölkerung (30 Prozent) zufrieden. Gut ein Viertel ist diesbezüglich nicht zufrieden. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) wünscht sich Mehrausgaben für die Schaffung von Wohnraum.

Keine Mehrheit für eine Steuererhöhung

44 Prozent der Bevölkerung würden einer Steuererhöhung zur Aufrechterhaltung oder gar zum Ausbau des aktuellen Leistungsangebots der Stadt Luzern zustimmen. 40 Prozent würden eine Einschränkung des Leistungsangebots hinnehmen, wenn dadurch die Steuerbelastung beibehalten werden könnte. 16 Prozent befürworten eine Einschränkung der Leistungen verbunden mit einer tieferen Steuerbelastung.

Die Ergebnisse fliessen in Gesamtplanungsprozess ein

Mit Beginn der neuen Legislaturperiode wird die Gesamtplanung als zentrales Steuerungsinstrument des Stadtrats gesamthaft überarbeitet. Mit Hilfe der Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung sollen die Herausforderungen, Stossrichtungen und Visionen der Stadtentwicklung für die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre diskutiert werden.

pd/zim

So wurde die Befragung durchgeführt

Es wurden nach dem Zufallsprinzip 1000 in der Stadt Luzern wohnhafte Personen für die repräsentative Befragung aus dem Einwohnerregister ausgewählt. Die Grundlage für die Stichprobe bildete die in Privathaushalten lebende ständige Wohnbevölkerung im Alter zwischen 15 und 79 Jahren. Die Befragung fand von Anfang Juni bis Mitte Juli 2012 statt. Die Befragung erfolgte telefonisch oder als Online-Befragung.

Der Stadtrat hat LUSTAT Statistik Luzern mit der Durchführung der ersten städtischen Bevölkerungsbefragung 2012 beauftragt. Die Bevölkerungsbefragung soll ab 2015 gemeinsam mit der kantonalen Einwohnerbefragung durchgeführt und alle vier Jahre wiederholt werden.

red/zin