Luzerner Lokal Kaspar expandiert über die Fasnacht an den Weinmarkt

Am Schmutzigen Donnerstag eröffnen die Betreiber der Luzerner Café-Bar Kaspar einen Ableger am Weinmarkt. Für Geschäftsführer Mahyar Bayat ein Glücksgriff.

Kilian Küttel
Drucken
Teilen

«Kasparli-Theater am Wiimärt». So lautet bald das Motto im ehemaligen Bodum-Geschäft am Weinmarkt 7. Denn die Betreiber des «Kaspar» verschieben ihr Lokal für die närrischen Tage von der Hirschmattstrasse in die Altstadt: «So haben wir auch etwas vom Fasnachtstreiben», sagt «Kaspar»-Geschäftsführer Mahyar Bayat.

Bar hat jeweils bis 2 Uhr geöffnet

Die temporäre Bar hat an vier Tagen geöffnet: am Schmutzigen Donnerstag, dem Rüüdigen Samstag, Güdismontag und -dienstag. Jeweils von 14 Uhr nachmittags bis 2 Uhr morgens. Ausser am Rüüdigen Samstag, dann schliesst die Bar bereits um 23 Uhr. 

Letztes Jahr habe Bayat einen Anlass im privaten Rahmen organisiert, der «sehr gut angekommen» sei. «Daher war es für uns ein logischer Schritt, während der Fasnacht in die Altstadt zu zügeln.» Mit dem Standort am Weinmarkt habe man ins Schwarze getroffen: «Wir sind sehr froh, dass wir die Location mieten konnten. Das war ein absoluter Glücksgriff.»

Getreu dem Motto «zäme rockts»

Besondere Auflagen für eine Bewilligung habe Bayat keine erfüllen müssen, alles verhalte sich so wie andernorts auch, sei feuerpolizeilich abgenommen worden.

An den Fasnachtsabenden werden jeweils DJs aus dem Raum Luzern im «Kasparli-Theater» auflegen. Diese sind sonst im «Kaspar» engagiert. Tagsüber werde Musik über die Anlage abgespielt. Ob das den anderen Fasnächtler rund um den Weinmarkt nicht in die Quere kommt? «Nein, ich sehe da kein Problem», so Bayat. An der Fasnacht sei es doch ein Mit- und kein Gegeneinander: «Luzern muss zusammen Fasnacht feiern. Getreu dem Motto «Zäme rockts».»