Luzerner planen Botschaft in Nairobi

Grosser Erfolg für das Luzerner Architekturbüro ro.ma röösli & maeder. Sie setzten sich im offenen Wettbewerb für den Neubau der Schweizerischen Kanzlei in Nairobi (Kenia) gegen eine grosse nationale und internationale Konkurrenz durch.

Drucken
Teilen
So stellen sich die Architekten den Eingang der Kanzlei vor. (Bild: PD)

So stellen sich die Architekten den Eingang der Kanzlei vor. (Bild: PD)

So stellen sich die Architekten den Eingang der Kanzlei vor. (Bild: PD)

So stellen sich die Architekten den Eingang der Kanzlei vor. (Bild: PD)

Das Architekturbüro ro.ma. röösli & maeder, mit Sitz in Luzern, hat den internationalen, offenen Projektwettbewerb für den Bau der neuen Schweizerischen Kanzlei (Botschaft) in Nairobi (Kenia) gewonnen. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Kanzleigebäude ohne Residenz des Botschafters. Das Raumprogramm sieht eine Nutzfläche von ca. 660 Quadratmetern vor und wird in etwa 32 Arbeitsplätze beherbergen.

Wie das Architektenteam mitteilt, hat am Montag beim Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) die offizielle Preisverleihung stattgefunden. Gleichzeitig wurde die Ausstellung eröffnet, in welcher die 119 eingereichten Projektvorschläge bis am 19. Januar besichtigt werden können.

pd/zim

Mehr zum Thema lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.