Luzerner Polizei beschlagnahmt 11 Kilogramm Pilze von Italiener

Die Luzerner Polizei hat am Montagmittag in Sörenberg einen Pilzsammler kontrolliert. Der Mann hatte insgesamt 13 Kilogramm Pilze dabei – gesammelt werden dürfen aber lediglich zwei Kilogramm pro Tag.

Drucken
Teilen
Das Sammeln von Pilzen will gelernt sein. Kenntnisse über die verschiedenen Pilzarten und die Pilzschutzverordnung sind ein Muss. (Archivbild: Gaetan Bally / Keystone)

Das Sammeln von Pilzen will gelernt sein. Kenntnisse über die verschiedenen Pilzarten und die Pilzschutzverordnung sind ein Muss. (Archivbild: Gaetan Bally / Keystone)

Der Pilzsammler wurde am Montagmittag im Gebiet Wagliseiboden in Sörenberg kontrolliert, teilt die Luzerner Polizei mit. Der 41-jährige Italiener hatte insgesamt 13 Kilogramm Pilze dabei. Die Pilzschutzverordnung schreibt vor, dass pro Tag und Person nur zwei Kilogramm Pilze gesammelt werden dürfen.

Die Luzerner Polizei hat deshalb elf Kilogramm Pilze beschlagnahmt. Sie wurden an einen Lebensmittelproduzenten verkauft. Der Erlös fliesst in die Staatskasse. Der Sammler wurde angezeigt. (pd/zfo)

Pilzschutzverordnung

Im Kanton Luzern gilt eine Verordnung zum Schutz der Pilze. Die wesentlichen Einschränkungen betreffen die Sammelmenge und die Sammeltage: Eine Person darf pro Tag nicht mehr als zwei Kilogramm Pilze sammeln. Das Sammeln von Morcheln und Eierschwämmen ist auf ein halbes Kilogramm beschränkt. Die ersten sieben Tage jedes Monats dürfen Pilze weder gepflückt noch gesammelt werden.


Weitere Polizeimeldungen aus dem Kanton Luzern: