Luzerner Polizei hat rund 100 getunte Fahrzeuge sichergestellt und Fahrer wegen unverhältnismässiger Beschleunigung verzeigt

In den letzten Wochen hat die Luzerner Polizei erhöhte Präsenz im Strassenverkehr markiert. Dabei hat sie um die 100 Fahrzeuge kontrolliert, die nicht dem Strassenverkehrsgesetz entsprachen. Einige Fahrer wurden wegen absichtlichem Hochdrehen der Motoren verzeigt.

Drucken
Teilen

(spe) In den letzten Wochen hat die Luzerner Polizei bei ihren Kontrollen rund 100 Fahrzeuge sicher gestellt, die technisch massiv abgeändert worden waren und deswegen nicht mehr den technischen Anforderungen gemäss Strassenverkehrsgesetz entsprachen.

Zudem hielt die Polizei Fahrzeuglenker an, die durch ihre unverhältnismässig starke Beschleunigung mit quietschenden Reifen oder ihr absichtliches Hochdrehen der Motoren aufgefallen waren. Die Fahrer wurden an die Staatsanwaltschaft Luzern verzeigt, wie die Polizei in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Auch in den kommenden Tagen werde sie ihr Augenmerk auf zu beanstandende Fahrzeuge und das beschriebene Fahrverhalten legen, schreibt die Luzerner Polizei weiter.