Luzerner Polizei nimmt sechsköpfige Jugendbande fest

Sie stahlen ein Auto in Triengen, fuhren ohne Billett mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und raubten einen 15-Jährigen aus. Nun hat die Luzerner Polizei die Bande von sechs Jugendlichen festgenommen. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf über 16'000 Franken.

Drucken
Teilen

(sda) Die mutmasslichen Täter wirkten bei den Vergehen Anfang Mai dieses Jahres in wechselnder Zusammensetzung, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag nach Abschluss der Ermittlungen mitteilte. Im Raum stehen Vermögensdelikte, Hausfriedensbruch, Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz, gegen das Personenbeförderungsgesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Beschuldigten sind zwischen 15 bis 18 Jahre alt und stammen aus Kroatien, Portugal, der Schweiz und der Ukraine. Sie waren am 9. Mai festgenommen worden. Die Untersuchungen führt die Jugendanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Jugendlichen unter anderem vor, sie hätten in Triengen ein Auto gestohlen und seien in einen Jugendraum eingebrochen. Ohne Führerausweis lenkten sie das gestohlene Auto durch die Zentralschweiz und konsumierten Alkohol sowie Marihuana.

Sie benutzen öffentliche Verkehrsmittel ohne Fahrschein, verübten Ladendiebstähle und einen Einschleichediebstahl an der Uni Luzern. Zudem raubten sie am Bahnhof in der Stadt Luzern einen 15-jährigen Jugendlichen aus.