Luzerner Regierung will Klima-Session

Um dem Thema das verdiente Gewicht zu geben, will die Regierung eine Klima-Sondersession durchführen. Die SP wirft dem Regierungsrat Wahlkampf vor. Der Regierungspräsident Robert Küng spielt den Ball zurück.

Roseline Troxler
Drucken
Teilen
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern (Bild: Dominik Wunderli, 15. März 2019)

Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern (Bild: Dominik Wunderli, 15. März 2019)

Der Klimawandel bewegt nicht nur die Luzerner Schüler, sondern auch die Politiker. Gleich sechs dringliche Vorstösse haben sie jüngst eingereicht. Die Grünen wollen den Klimanotstand ausrufen und eine Spezialkommission einsetzen. Die GLP will die Mobilität grüner machen und die SP fordert, dass die eingereichten Vorstösse mit Massnahmen zur Reduktion des Treibhausgasausstosses unverzüglich umgesetzt werden. Laut Regierungspräsident Robert Küng (FDP) sind weitere zwölf Vorstösse seitens linker Parteien, der CVP und der FDP rund ums Klima hängig.

Wegen der zahlreichen Vorstösse und aktuellen Diskussionen verlangt die Regierung nun für den 19. Juni eine Klima-Sondersession – nach der ordentlichen Session vom 17. und 18. Juni. Laut Mitteilung sollen dort sämtliche eingereichten Vorstösse der letzten Monate zum Thema behandelt werden. Küng, der dem Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement vorsteht, erklärt: «Das Klima ist langfristig eine zentrale Herausforderung. Es verdient eine breite und vertiefte Diskussion.» Wenn die Vorstösse nächsten Montag für dringlich erklärt würden, könne die Verwaltung keine vertiefte Antwort geben, es käme zu Schnellschüssen.

«Der Regierung ist das Klima wichtig»

Küng vermutet, dass die anstehenden Wahlen einen Einfluss darauf haben, dass die Vorstösse dringlich eingereicht wurden. Dass es auch der Regierung um Wahlkampf geht, wie die SP in einer Mitteilung behauptet, verneint Küng klar: «Das Solarjahr 2014 oder unser gutes Energiegesetz beweisen, dass der Regierung das Klima wichtig ist.»

Der Kanton prüfe, welche weiteren Massnahmen angezeigt seien. «Nicht alle Massnahmen werden politisch unbestritten sein», ist er überzeugt und verweist auf Forderungen beim Kerosin oder bei der Mobilität. Die Regierung fahre beim Klimawandel eine Doppelstrategie: Sie bestehe aus dem Klimaschutz und der Klimaadaption. Die Themen seien Bestandteil des Legislaturprogramms 2019 bis 2023, das derzeit erarbeitet wird.

Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
35 Bilder
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)
Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Luzerner Zeitung, Luzern, 15. März 2019)
Auch in anderen Städten gehen Tausende auf die Strasse, wie hier in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Zug. (Bild: Maria Schmid)
Zug. (Bild: Maria Schmid)
Zug. (Bild: Maria Schmid)
Zug. (Bild: Maria Schmid)
Zürich. (Bild: Walter Bieri / Keystone)
Bellinzona. (Bild: Samuel Golay / Keystone)
Lausanne. (Bild: Jean-Christoph Bott / Keystone)

Demonstration gegen den Klimawandel in der Stadt Luzern. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 15. März 2019)