Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzerner Religionslehrer wegen Kinderpornografie verurteilt

Ein Mann, der in einer Luzerner Gemeinde unter anderem als Religionslehrer arbeitet, ist vom Luzerner Kriminalgericht wegen Kinderpornografie und Widerhandlungen gegen das Waffengesetz verurteilt worden. Dem Katecheten wurde eine bedingte Geldstrafe aufgebrummt.
Kriminalgericht des Kanton Luzern am Alpenquai in Luzern. (Symbolbild: Pius Amrein (Luzern, 6. November 2014))

Kriminalgericht des Kanton Luzern am Alpenquai in Luzern. (Symbolbild: Pius Amrein (Luzern, 6. November 2014))

Der heute 41-Jährige beschaffte sich im Jahr 2015 im Internet verbotene Kinderpornografie und konsumierte diese, so der Vorwurf der Anklage. Das Kriminalgericht sprach den Schweizer schuldig der mehrfachen Pornografie mit Kindern, wie aus dem Dispositiv hervorgeht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zudem wurde er des mehrfachen Verstosses gegen das Waffengesetz verurteilt. So soll er ohne Berechtigung Waffen erworben und eingeführt, besessen und unsorgfältig aufbewahrt haben. Für seine Vergehen forderte die Anklage eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten. Das Gericht verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe über 18'000 Franken (300 Tagessätze à 60 Franken) und einer Busse von 500 Franken. Die Probezeit beträgt drei Jahre. Er muss zudem die Verfahrenskosten von fast 20'000 Franken tragen.

Der Mann ist seit mehreren Jahren in einem Teilzeitpensum bei einer Luzerner Pfarrei als Jugendseelsorger und Religionslehrer tätig. Auf Anfrage bei der Pfarreileitung hiess es, man stehe im Kontakt mit dem Beschuldigten, habe aber noch keine Einsicht in Anklage- oder Urteilsschrift gehabt.

Bei der Pfarrei pflege man eine Nulltoleranz bei dieser Art von Vergehen. Ein Krisenmanagment-Team sei einberufen worden, dieses werde über das weitere Vorgehen befinden.

Ein Berufsverbot haben die Richter nicht erlassen. Der Verurteilte habe die Pornografie zu Hause privat und in der Freizeit konsumiert, begründete das Gericht auf Anfrage. Auch hatte die Staatsanwaltschaft kein solches Verbot beantragt.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.