Luzerner Restaurants steigern Umsatz

Auf hohem Niveau aber schleppend: Die Geschäfte vieler Exportbetriebe, der Hotellerie und des Detailhandels spüren im dritten Quartal auch im Kanton Luzern den weltweit schwachen Konjunkturverlauf. Einzig Gaststätten konnten den Umsatz steigern.

Drucken
Teilen
Ladina Jall serviert im Restaurant Parterre in Luzern. (Symbolbild/Archiv Neue LZ)

Ladina Jall serviert im Restaurant Parterre in Luzern. (Symbolbild/Archiv Neue LZ)

Das Luzerner Konjunkturbaromter zeigt im dritten Quartal 2011 in der Indsutrie und im Detailhandel eine rückläufige Entwicklung an. Wie Lustat Statistik Luzern mitteilt, blieb das Geschäft im Baugewerbe stabil und im Gastgewerbe wuchs der Umsatz sogar.

Restaurants über dem Schweizer Mittel

In der Industrieweisen die Indikatoren bis Ende Jahr auf eine stabil bleibende Entwicklung mit leicht rückläufiger Beschäftigung hin. Am Ende des dritten Quartals beurteilten jeweils rund 20 Prozent der Industriebetriebe ihre Geschäftslage als gut respektive als schlecht; für mehr als die Hälfte fiel sie befriedigend aus.

Auf Expansionskurs sind eher grosse, nicht stark exportorientierte Betriebe sowie die Investitionsgüterindustrie. Bis Ende Jahr weisen die Indikatoren auf eine stabile Entwicklung mit leicht rückläufiger Beschäftigung hin. Im ersten Quartal 2012 rechnen 10 Prozent der Betriebe mit einer Verbesserung, 25 Prozent mit einer Verschlechterung.

Die Luzerner Baufirmen verzeichneten wiederum sehr gute Quartalsergebnisse. Die Bautätigkeitnahm insgesamt auf hohem Niveau nochmals leicht zu. Im Hochbau ist die Lage in zwei Drittel der Betriebe gut, im Ausbaugewerbe bei 83 Prozent. Ungünstiger präsentiert sich der Tiefbau, wo die Nachfrage fiel. In den Wintermonaten rechnet man mit einer leichten Eintrübung.

Das Gastgewerbeim Kanton Luzern konnte seinen Umsatz im dritten Quartal im Vorjahresvergleich um 6,8 Prozent steigern. Dieses Resultat ist aber einzig auf die Ergebnisse der Gaststätten zurückzuführen, die insgesamt ein Umsatzwachstum von 15,2 Prozent verzeichneten. Damit erzielten die befragten Luzerner Restaurants einen Wert, der deutlich über dem gesamtschweizerischen Mittel lag. Der Umsatz der
Luzerner Hotellerie ging hingegen im Vorjahresvergleich um 3,1 Prozent zurück.

Eingebrochen sind insbesondere die Übernachtungen von Gästen aus Europa und den USA. Dagegen logierten mehr Gäste aus der Schweiz im Kanton Luzern. Die Hotellerie erwartet bis Winterende keine Verbesserung, die Gastwirte gehen von einer stabilen Entwicklung aus.

Rückgang im Detailhandel

Im dritten Quartal gab es erstmals seit zwei Jahren mehr Luzerner Detaillisten, die ihre Geschäftslage als schlecht (35 Prozent) denn als gut (16 Prozent) beurteilten. Ebenso überwog die Zahl der befragten Betriebe, deren Absatz gegenüber dem Vorquartal zurückgegangen war. In jedem fünften Betrieb waren die Lagerbestände zu hoch, in 12 Prozent bestanden Überkapazitäten beim Personal.

pd/sda/bep