Luzerner Schüler lassen Handy fliegen

Vier Schüler aus Emmenbrücke haben für ein Schulprojekt eine Kamera auf 30 Kilometer hoch steigen lassen. Als Experten auf diesem Gebiet unterstützen sie nun die Swisscom dabei, auch einem Handy Flügel zu verleihen.

Drucken
Teilen
Samuel Barbana, Fabio Cofano und Luca Barbana (v.l.) bei einem Handy-Testflug. (Bild: Screenshot youtube)

Samuel Barbana, Fabio Cofano und Luca Barbana (v.l.) bei einem Handy-Testflug. (Bild: Screenshot youtube)

Die Schüler Samuel Barbana, Dalibor Mitic, Luca Barbana und Fabio Cofano (von links). (Bild: PD)

Die Schüler Samuel Barbana, Dalibor Mitic, Luca Barbana und Fabio Cofano (von links). (Bild: PD)

Im März liessen Samuel Barbana (16), Luca (16), Fabio Cofano (15) und Dalibor Mitic (15) aus Emmenbücke für ein Schulprojekt eine Kamera an einem Wetterballon steigen. Ziel dabei war es, Bilder aus grosser Höhe zu machen – und dies gelang den vier Schülern aus Emmenbrücke ausgezeichnet. Ihre «Space-Cam» flog bis in die Stratosphäre und lieferte atemberaubende Bilder aus rund 30 Kilometern Höhe.

Kamera mit GPS-Sender geortet

Nach einem zweieinhalbstündigen Flug platzte der Wetterballon, da der Luftdruck mit zunehmender Höhe tiefer wird und der Ballon damit von einem ursprünglichen Durchmesser von 1.50 Meter auf 6 Meter angeschwollen war. Die Box mit der Kamera segelte anschliessend an einem Fallschirm wieder in Richtung Erde und landete rund 150 Kilometer vom Startpunkt beim Schulhaus Erlen im deutschen Allgäu. Dank einem GPS-Sender konnte die Kamera dort geortet und die Bilder ausgewertet werden.

Das Projekt brachte den vier jungen Tüftlern den ersten Preis im Wettbewerb «Projekt 9» (ehemals Pusa) in der Kategorie Gruppenprojekte ein. Den Wettbewerb führt die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz (PHZ) Luzern zusammen mit dem Schulverlag plus AG durch.

Fliegende Handys

Auf das Projekt aufmerksam geworden ist inzwischen auch der Telekom-Riese Swisscom: «Ende Juli hat uns die Swisscom angerufen, ob wir ihnen helfen wollen, ein Handy zum Fliegen zu bringen», ist auf der Space-Cam-Homepage zu vernehmen. Aus der Idee wurde schliesslich ein Wettbewerb, bei dem der genaue Zielort der Handys erraten werden soll. Gemäss der Facebook-Seite des Unternehmens startet der erste Flug am Samstag in Sumiswald. Weitere Starts erfolgen in Yverdon und Bellinzona.

pd/bep

Alles zum Projekt Space-Cam