Luzerner Sinfoniorchester mit höherer Auslastung

Zwar musste das Luzerner Sinfonieorchester einen leichten Besucherrückgang in Kauf nehmen. Da es aber insgesamt weniger Konzerte gab, stieg die Auslastung leicht an.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Sinfonieorchster in Aktion. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Das Luzerner Sinfonieorchster in Aktion. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

In der Saison 2010/11 haben 47'228 Personen Konzerte des Luzerner Sinfonieorchesters (LSO) im Kultur- und Kongresszentrum Luzern besucht; etwas weniger als 2009/2010 (47'893). Weil es weniger Konzerte gab, stieg die Auslastung trotzdem von 91 auf 93 Prozent.

Während die Zahl der verkaufen Einzelkarten um 3,6 Prozent auf 29'903 zurückging, stieg die Zahl der verkauften Abonnemente um 2,7 Prozent auf 17'325. Insgesamt 16'000 (7500) Personen besuchten Konzerte des LSO an anderen Orten im In- und Ausland.

Zu den Schwerpunkten der vergangenen 205. Saison gehörten laut Medienmitteilung vom Freitag die Arbeit mit dem neuen designierten Chefdirigenten James Gaffigan, das Kompositionsprojekt mit Wolfgang Rihm zu den Sinfonien von Brahms sowie die Uraufführung des neuen Werkes von Rodion Shchedrin mit Martha Argerich und Mischa Maisky.

sda/bep