Luzerner SP ist besorgt um die Trinkwasserquellen im Kanton

Die SP des Kantons Luzern verlangt Auskunft über den Schutz der Trinkwasserquellen.

Merken
Drucken
Teilen

In einer Wasserquelle im Gemeindegebiet Schongaus wurden Rückstände des Pestizid-Wirkstoffs Chlorothalonil nachgewiesen, welche den Höchstwert übersteigen (Ausgabe vom 23. Oktober 2019). Gemäss dem Schongauer Gemeinderat wird aus der Quelle jedoch seit mehreren Jahrzehnten kein Trinkwasser mehr in das Versorgungsnetz der Gemeinde Schongau gespiesen.

Wie die SP des Kantons Luzern am Dienstag mitteilte, hätten im Oktober laut einem Bericht der Surseer Woche vom 7. November zudem acht Trinkwasserquellen rund um den Sempachersee aus dem selben Grund vom Netz genommen werden müssen.

Nun verlangt die Partei Antworten über die Situation im Kanton Luzern. SP-Kantonsrat Josef Schuler hat dazu eine dringliche Anfrage an die Kantonsregierung gerichtet.

Seit Jahren würden die Gewässer stark beeinträchtigt. Die Giftstoffe in der Landwirtschaft müssten eingeschränkt und in der Nähe von Quellen verboten werden, fordert Schuler.