Luzerner SVP sagt klar Nein zur Zersiedelungsinitiative

An ihrer Delegiertenversammlung am Donnerstagabend hat die SVP des Kantons Luzern die nationale Vorlage klar zur Ablehnung empfohlen. Und: Die «Anti-Stau-Initiative» wurde vorgestellt.

Niels Jost
Merken
Drucken
Teilen

Die SVP Kantonalpartei hat an ihrer Delegiertenversammlung am Donnerstagabend in Schüpfheim ihre Parole für die nationale Zersiedelungsinitiative gefasst, über die am 10. Februar abgestimmt wird. Für die Vorlage weibelte der Luzerner Grüne-Nationalrat Michael Töngi aus Kriens, dagegen hielt der Schwyzer SVP-Nationalrat Marcel Dettling.

Nach einer angeregten Diskussion mit dem Publikum folgte eine klare Mehrheit der 93 anwesenden Delegierten den Voten Dettlings – die Luzerner SVP empfiehlt ein Nein.

«Anti-Stau-Initiative» kommt gut an

Ebenso Thema war die kantonale «Anti-Stau-Initiative» der Jungen SVP, für welche sie am 9. Februar mit dem Sammeln von Unterschriften beginnt (wir berichteten). Die Initiative kam bei den Delegierten gut an. Sie verlangt, dass das Netz der Kantonsstrassen von heute rund 500 Kilometern nicht verkleinert werden darf. Auch Dosierungsanlagen sollen nicht mehr gebaut werden dürfen. Die JSVP hat nun ein Jahr Zeit, um die 4000 Unterschriften für die Gesetzesinitiative zu sammeln.