Luzerner Winzer für Geduld belohnt

Schwierige klimatische Bedingungen und eine späte Ernte prägten das Rebjahr 2010. Mit dem Zuckergehalt der Trauben und der geernteten Menge dürfen die Winzer aber zufrieden sein.

Drucken
Teilen
Luzerner Weinbauern können zufrieden sein. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Luzerner Weinbauern können zufrieden sein. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Extreme Wetterlagen und ungewohnte Witterungsabfolgen mussten die Luzerner Weintrauben dieses Jahr über sich ergehen lassen. Die Winzerinnen und Winzer haben die Bedingungen als schwierig empfunden. Bis zur Ernte war grosse Geduld gefordert. Es hat sich aber gelohnt. Die gemessenen Zuckergehalte waren überraschend hoch, die geerntete Menge entsprach jener des Vorjahres. Dies geht aus der amtlichen Weinlesekontrolle hervor, die von der Dienststelle Landwirtschaft und Wald vorgenommen worden ist, teilt die Staatskanzlei Luzern mit.

Schwieriges Klima hatte nicht nur Nachteile

Der Frühling war trocken. Mit dem Mai kamen die Niederschläge, jedoch auch tiefe und unfreundliche Temperaturen. Die Vegetation verzögerte sich markant. Mit Beginn der Blüte drehte sich Ende Juni das Wetter zum Besseren. Der Hochsommer war nur von kurzer Dauer, der Spätsommer dann geprägt von hohen Niederschlagsmengen. Der Herbst war eher kühl, gegen Ende jedoch immer trockener und sonniger.
Die tiefen Temperaturen in der Nacht förderten die Reife und verhinderten das Faulen der Trauben. Die Weinlese begann erst Ende September und endete Mitte November, so spät wie noch nie. Die gemessenen Zuckerwerte waren überraschend hoch und nur unwesentlich tiefer als im Durchschnitt der letzten zehn guten Weinjahre.

Leicht unter dem Schweizer Schnitt

Die gelesene Menge war mit 240 Tonnen genau gleich gross wie im Vorjahr. Mit 620 Gramm pro Quadratmeter bewegt sich der Flächenertrag leicht unter dem Bereich des Optimums als auch unter dem Durchschnitt der Deutschschweizer Rebbaukantone. Grund dafür sind die stärkere Verrieselung, die höhere Ertragsregulierung und der grössere Anteil noch junger Reben. Die Ernte der roten Trauben ist mit 55 Prozent leicht höher als jene der weissen Trauben.

pd/bep