Luzerner Winzer mit Rekordernte

Im Kanton Luzern sind diesen Herbst 295 Tonnen Trauben gelesen worden – so viel wie nie zuvor. Dank hoher Zuckerwerte werden Weine mit einem lebendigen und intensiven Aroma erwartet.

Drucken
Teilen
Die Trauben in diesem Jahr haben einen hohen Zuckergehalt. (Symbolbild/Neue LZ)

Die Trauben in diesem Jahr haben einen hohen Zuckergehalt. (Symbolbild/Neue LZ)

Wie die kantonale Dienststelle Landwirtschaft und Wald am Montag mitteilte, dürften die gelesenen Trauben für rund 300'000 Flaschen Wein ausreichen. Insgesamt wurden 33 Rebsorten angebaut. Je rund ein Viertel der Rebfläche von total 400'000 Quadratmetern entfällt auf Pinot Noir (Blauburgunder) und Riesling-Silvaner.

Der warme Frühling, der regenreiche und somit wüchsige Sommer sowie der trockene Herbst bildeten für die Winzer das perfekte Wetter. Die Gewitter richteten kaum Schäden an.

Die gemessenen Zuckerwetter waren hoch, einzig 2003 waren sie noch etwas höher. Beim Pinot Noir wurden 95 (2010: 88) Grad Oechsle gemessen, beim Riesling-Silvaner 81 (77) Grad. Die Zuckerwerte des Vorjahres seien bei allen Sorten klar übertroffen worden, teilte die Dienststelle Landwirtschaft und Wald mit.

Die Menge roter und weisser Trauben sind im Kanton Luzern etwa gleich gross. 97 Prozent der Trauben wird zu einem Wein mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung (AOC Luzern) verarbeitet.

sda/bep