Luzerner wollen bezahlbaren Wohnraum

In der Stadt Luzern soll bis in 25 Jahren mindestens 16 Prozent der Wohnungsbestandes nach den Kriterien der Gemeinnützigkeit vermietet werden. Die Stimmberechtigten haben der Initiative «Für bezahlbaren Wohnraum» deutlich zugestimmt.

Drucken
Teilen
Die Luzernerinnen und Luzerner haben bereits 2012 der Volksinitiative «Für zahlbaren Wohnraum» deutlich zugestimmt. Die neue SP-Initiative zielt auf gemeinnützigen Wohnungsbau. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Luzernerinnen und Luzerner haben bereits 2012 der Volksinitiative «Für zahlbaren Wohnraum» deutlich zugestimmt. Die neue SP-Initiative zielt auf gemeinnützigen Wohnungsbau. (Bild: Archiv Neue LZ)

Mit 13'264 Ja- gegen 9536 Nein-Stimmen haben 58,2 Prozent der stimmberechtigten Luzerner der Initiative «Für bezahlbaren Wohnraum» zugestimmt.  Das Volksbegehren verlangt, dass in 25 Jahren der Anteil an gemeinnützigen Wohnungen auf 16 Prozent erhöht wird. Heute sind es 14 Prozent. Die Stadtregierung und das Stadtparlament lehnten die Initiative ab.

sda/zim

Mehr zur angenommenen Initiative lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonenntIn kostenlos im E-Paper.