Luzernerin ist oberste Konsumentenschützerin

Wie erwartet wird die Luzerner Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo neue Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz. Die Trägerversammlung wählte sie am Donnerstag zur Nachfolgerin von Simonetta Sommaruga.

Drucken
Teilen
Prisca Birrer-Heimo vor dem Bundeshaus in Bern. (Archivbild/Neue LZ)

Prisca Birrer-Heimo vor dem Bundeshaus in Bern. (Archivbild/Neue LZ)

Prisca Birrer-Heimo ist neue Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Sie wurde am Donnerstag vom obersten Wahlgremium gewählt. Damit tritt die Luzerner SP-Nationalrätin wie erwartet die Nachfolge von Simonetta Sommaruga an, die nach ihrer Wahl in den Bundesrat das Präsidium abgab.

«Als Präsidentin der SKS kann ich für Konsumentenfragen einstehen und die Entwicklung der Stiftung für Konsumentenschutz direkt mitprägen,» sagte Birrer-Heimo laut Mitteilung der Stiftung nach ihrer Wahl. Ein besonderes Anliegen sei ihr die Steigerung der finanziellen Unterstützung für die SKS, damit zusätzliche Fachkräfte sich den Anliegen der Konsumentinnen und Konsumenten widmen können.

Konkreten Handlungsbedarf sehe sie zum Beispiel beim Schutz von Kleinanlegern, der Vergleichbarkeit von Telekommunikationsangeboten oder der Weitergabe von Wechselkursgewinnen.

pd/bep