Luzernerin soll Sommaruga-Nachfolge antreten

Als Konsumenteschützerin hat sich Simonetta Sommaruga vor ihrer Wahl in den Bundesrat einen Namen gemacht. Jetzt soll die Luzerner SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo ihre Nachfolge antreten.

Drucken
Teilen
Prisca Birrer-Heimo vor dem Bundeshaus in Bern. (Archivbild/Neue LZ)

Prisca Birrer-Heimo vor dem Bundeshaus in Bern. (Archivbild/Neue LZ)

An der ordentlichen Trägerversammlung am 23. Juni soll Prisca Birrer-Heimo zur Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) gewählt werden. Die Luzerner SP-Nationalrätin wird vom Stiftungsrat als einzige Kandidatin für das Präsidium vorgeschlagen.

Birrer-Heimo soll damit die Nachfolge der per Ende September 2010 abgetretenen Präsidentin und jetzigen Bundesrätin Simonetta Sommaruga antreten. «Als Stiftungsratspräsidentin der SKS kann ich für Konsumentenfragen einstehen und die Entwicklung der Stiftung für Konsumentenschutz direkt mitprägen», ist Prisca Birrer-Heimo überzeugt.

Laut Mitteilung der Stiftung sei der 52-Jährigen die Steigerung der finanziellen Unterstützung für die Organisation, damit zusätzliche Fachkräfte sich den Anliegen der Konsumentinnen und Konsumenten widmen können, ein besonderes Anliegen. Zudem habe sie als Nationalrätin die Möglichkeit, konsumentenpolitische Anliegen direkt einzubringen und so die Stellung der Konsumentinnen und Konsumenten zu stärken.

pd/bep

Zur Person

Prisca Birrer-Heimo ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Rothenburg. Sie ist seit 31. Mai 2010 Mitglied des Nationalrates und seit 1. August 2007 Finanzvorsteherin der Gemeinde Rothenburg. Vom Juni 1995 bis Mai 2005 war sie Mitglied des Luzerner Kantonsrates. Die 52-Jährige ist ausgebildete Sekundarlehrerin und hat ein Nachdiplomstudium zur Wirtschaftsingenieurin abgeschlossen.

bep