LUZERN/KRIENS: Asylzentrum eröffnet am 1. Mai

Das beim Hirschpark in Luzern geplante Asylzentrum wird zurzeit umgebaut. In Kriens hingegen wird es noch länger dauern.

Benno Mattli
Drucken
Teilen
Zwischen dem Luzerner Kantonsspital und dem Schulhaus St. Karli werden ab 1. Mai Asylbewerber wohnen. (Bild: luftvideos.ch)

Zwischen dem Luzerner Kantonsspital und dem Schulhaus St. Karli werden ab 1. Mai Asylbewerber wohnen. (Bild: luftvideos.ch)

Der Eröffnungstermin steht fest: Am 1. Mai wird das Asylzentrum in der kantonseigenen Liegenschaft Hirschpark beim Kantonsspital Luzern in Betrieb genommen. Dies erklärt der kantonale Asyl- und Flüchtlingskoordinator Ruedi Fahrni auf Anfrage unserer Zeitung. Der grösste Teil dieser Arbeiten besteht laut Fahrni darin, baurechtliche Vorschriften im Sicherheitsbereich umzusetzen. Mitte April werde das Zentrum dem Betreiber, der Caritas Luzern übergeben. Im Asylzentrum, das maximal drei Jahre lang betrieben werden soll, werden laut Fahrni bis zu 100 Personen wohnen. Vorgesehen sei eine «gemischte Unterbringung mit Einzelpersonen, alleinerziehenden Müttern und Familien».

Vier Einsprachen in Kriens

Auch beim Grosshof in Kriens plant der Kanton ein Asylzentrum. Wann dieses in Betrieb genommen werden kann, ist allerdings offen. Zuerst war von einer Inbetriebnahme Mitte 2013 die Rede, dann hiess es, das Zentrum solle im Herbst 2014 öffnen. Ob dieser Zeitpunkt allerdings eingehalten werden kann ist zurzeit mehr als fraglich. Derzeit läuft das Baubewilligungsverfahren. Laut dem Krienser Gemeindeamman Matthias Senn hat der Gemeinderat über die vier eingegangene Einsprachen noch nicht befunden – eine davon wurde in der Zwischenzeit allerdings zurückgezogen.