LUZERN/LITTAU: Josef Wicki soll die Stadtluzerner FDP führen

Am kommenden Dienstag könnte Josef Wicki FDP-Parteipräsident sein. Sein Wohnort beisse sich keineswegs mit dem Stadtluzerner Präsidialamt, sagt der Littauer Gemeindepräsident.

Drucken
Teilen
Josef Wicki. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Josef Wicki. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Trudi Bissig-Kenel tritt am Dienstag als Präsidentin der FDP Stadt Luzern zurück. Als Nachfolger schlägt die Partei den 44-jährigen Josef Wicki vor. Der Gemeindepräsident von Littau und promovierte Jurist ist Inhaber einer Anwaltskanzlei, verheiratet und Vater dreier Kinder.

«Präsident einer Partei zu sein, ist eine ehrenwerte Aufgabe. Es ist eine grosse Herausforderung, die an sich schwer fassbare Politik näher an die Leute zu bringen», sagt Wicki im Interview mit der Neuen Luzerner Zeitung. Als Littauer kenne er die Stadt genug, um das Parteipräsidium zu übernehmen, schliesslich sei er hier aufgewachsen.

Christian Bertschi

Ein Interview mit Josef Wicki lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.