LUZERN–ZÜRICH: Unerwarteter Gewinner der «Zürich-Rallye»

Ist die A4 nun die schnellste Route nach Zürich? Wir schickten drei Reporter auf die Piste – und kamen zu einem unerwarteten Ergebnis.

Drucken
Teilen
Machten sich auf den Weg von Luzern nach Zürich zum Hallenstadion (v.l.): die Reporter Jérôme Martinu, Rahel Bühler und Daniel Schriber. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Machten sich auf den Weg von Luzern nach Zürich zum Hallenstadion (v.l.): die Reporter Jérôme Martinu, Rahel Bühler und Daniel Schriber. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Am Montagmorgen war die neue Autobahn A4 durchs Knonaueramt erstmals als Pendlerroute voll in Betrieb. Die Neue Luzerner Zeitung hat darum eine «Zürich-Rallye» durchgeführt: Drei Fahrer wurden zum Routenvergleich gleichzeitig nach Zürich geschickt, via A4, Sihltal und öffentlichen Verkehr. Zielort: das Hallenstadion in Zürich-Oerlikon.

Ein Reporter fuhr mit dem Auto die neue Strecke durchs Säuliamt ab, ein anderer die alte Route übers Sihltal. Gleichzeitig machte sich eine dritte Reporterin mit dem Öffentlichen Verkehr auf den Weg. Die Spielregeln: Tempolimiten und Verkehrsregeln sind einzuhalten.

Das Fazit überrascht: Alle drei Journalisten trafen innerhalb von 9 Minuten beim Treffpunkt Hallenstadion ein. Die Kombination Bahn/Tram hatte in diesem Wettstreit die Nase vorn. Die Fahrt über die neue Autobahn dauerte mit 91 Minuten wider Erwarten am längsten.

Rahel Bühler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.