LUZERN/NEUENBURG: Erneute Panne bei Dampfer-Kessel

Der Heizkessel des Dampfschiffs «Neuchâtel» in der Romandie muss repariert werden – wie bereits bei der «Unterwalden» auf dem Vierwaldstättersee. Bloss: Der Hersteller ist Konkurs.

Roger Rüegger
Drucken
Teilen
Der von der SGV renovierte Dampfer «Neuchâtel». (Bild: Archiv Neue LZ)

Der von der SGV renovierte Dampfer «Neuchâtel». (Bild: Archiv Neue LZ)

Der historische Dampfer «Neuchâtel» musste nach kurzem Betrieb zurück in den gleichnamigen Hafen am Neuenburgersee. Grund: ein defekter Heizkessel. Dem Schiff wurde von der Luzerner Shiptec AG, eine Tochter der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV), ein Kessel der italienischen Firma Garioni eingebaut.

Pikant: Auch der 2012 auf der «Unterwalden» eingebaute Garoni-Kessel hatte bald eine Panne. Den Schaden an der «Neuchâtel» muss der Hersteller bezahlen – doch der ist inzwischen pleite. Nun übernimmt die SGV die Kosten. SGV-Direktor Stefan Schulthess betont auf Anfrage: «Wir fühlen uns verantwortlich, weil wir bei der ‹Neuchatel› ein eingekauftes Produkt eingebaut haben, und wir werden für den Schaden aufkommen.» Es dürfte sich laut Schulthess um einen tiefen sechsstelligen Betrag handeln.