LUZERN/NIDWALDEN: Die Seerose geht auf Wanderschaft

Die Gästival-Seerose ist nicht mehr in der Werft in Luzern zu sehen. Sie ist am Dienstagmorgen nach Beckenried gezügelt.

Drucken
Teilen
Die Seerose auf ihrem Weg nach Beckenried. (Bild: Leserbild Anita Roth)

Die Seerose auf ihrem Weg nach Beckenried. (Bild: Leserbild Anita Roth)

Monatelang lag die Seerose für das Gästival für Bauarbeiten vor der Werft in Luzern und gehörte schon langsam zum Luzerner Stadtbild dazu. Nun ist sie weg und einige Passanten werden vielleicht etwas erstaunt geschaut haben, als die Seerose nach den Ostertagen nicht mehr in der Werft zu finden war.

Die rosafarbene Seerose musste am Dienstagmorgen ihren Bestimmungsort wechseln. Grund: «Die Shiptec braucht den Platz vor der Werft», wie Stefan Ragaz, Gästival-Mediensprecher, auf Anfrage von luzernerzeitung.ch mitteilt.

Rückkehr am 20. Mai

Für den Innenausbau musste die Seerose nach Beckenried umziehen. Dies sei aber von Anfang an so geplant gewesen. Die Seerose ist nun bei der Firma Wabag in Beckenried untergebracht. Dort werden Elektro- und Sanitärinstallationen sowie der Ausbau der Gastronomie und die künstlerische Ausgestaltung vorgenommen.

Wie Ragaz weiter mitteilt, wird die Seerose voraussichtlich am 20. Mai nach Luzern zurückkehren und dann direkt beim Standort Inseli anlegen. Dort findet dann am 29. Mai die offizielle Eröffnung statt.

nop

Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
40 Bilder
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Als der Fotograf eintrifft, hat die schwimmende Rose gerade mal ein einziges Blütenblatt. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Doch das zweite hängt schon am Kranhaken. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Jedes Rosenblütenblatt wiegt zwei Tonnen. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Die Achsen werden eingehängt. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Die Blätter der Rose werden dereinst das Publikum vor Regen schützen können. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Noch gibt es lauter Einzelteile. (Bild: Pius Amrein  (Neue LZ))
Monteure nehmen das dritte Rosenblatt in Angriff. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Vorsichtig legen die Monteure ein Deckblech zurecht. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Die schwimmende Seerose für das "Gästival" wird bei der Werft in Luzern zusammengebaut. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
Auch dieses Blech passt. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)
So siehts dann aus: In der Rose laufen Publikumsspektakel. (Bild: pd)
Die Gästival Seerose mit geöffneten Blättern. (Bild: pd)
Die Gästival Seerose mit geschlossenen Blättern. (Bild: pd)
So wird die Gästival Seerose von aussen aussehen. (Bild: pd)

Die Seerose des Gästivals am 17. März 2015. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)

Die Seerose bietet bis zu 465 Sitzplätze. (Bild: PD)
8 Bilder
Die Blütenblätter lassen sich zum Schutz vor Wind und Wetter einklappen. (Bild: PD)
Die Seerose ist Bühne für Konzerte, Theatervorführungen und andere kulturelle Veranstaltungen. (Bild: pd)
Mitten in der Naturkulisse des Vierwaldstättersees schwimmt die riesige Seerose. (Bild: PD)
Die Seerose bietet unter der Arena einen Gastronomiebereich. (Bild: PD)
Der neue Waldstätterweg, den es ab 2015 gibt, wird eine klassische Fernwanderroute sein, die sich ganz oder in Teilen, auch in Tagesetappen, erleben lässt. (Bild: PD)
Die Kantone Uri, Schwyz, Luzern, Ob- und Nidwalden haben sich zu einem Trägerverein zusammengeschlossen, um mit Beteiligung des Bundes und Unterstützung von Privaten die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region zu feiern. 1815 entstanden die ersten Bauten des modernen Tourismus. Auf dem Bild : Das "Wirtshaus" des Arther Tuchschneiders und Rigiführers Joseph Martin Bürgi (1778 - 1833) war das erste Berghotel der Zentralschweiz. Die Ansicht stammt aus dem Jahr 1819. (Bild: PD)
Der "Goldene Adler" in Küssnacht am Rigi war 1816 das erste Seehotel am Vierwaldstättersee - hier in einer Ansicht von 1840. (Bild: PD)

Die Seerose bietet bis zu 465 Sitzplätze. (Bild: PD)