LUZERN/REUSSBÜHL/ZUG: Real Meal: Neue Fast-Food-Kette geht Pleite

Mit gesundem Fast Food will ein Geschäftsführer die Beizenszene aufmischen. Doch eine Überschwemmung macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

Drucken
Teilen
Eines der nun geschlossenen Real-Meal-Restaurants. (Bild pd)

Eines der nun geschlossenen Real-Meal-Restaurants. (Bild pd)

«Vorübergehend geschlossen», steht an der Eingangstüre zum Restaurant Real Meal an der Zentralstrasse 16 in Luzern. Doch das «vorübergehend» stimmt nicht: Der Betrieb ist vor wenigen Tagen Konkurs gegangen und wird wohl nicht wieder eröffnet. Auch die zwei Filialen in Zug und Reussbühl sowie der angegliederte Delivery- und Cateringservice bleiben wohl geschlossen. Elf Mitarbeiter mussten entlassen werden. «Es war das Hochwasser unserer Produktionsräume in Littau im August 2007», begründet Geschäftsleiter Marco Zahnd.

Dabei begann es ziemlich verheissungsvoll. Als Marco Zahnd im April 2007 in Zug und Reussbühl seine Real-Meal-Restaurants eröffnete, besetzte er eine Marktlücke. Denn Real Meal bot Fast-Food-Speisen wie Sandwiches und Salate aus Frischprodukten und Bio-Zutaten aus der Region an. «Gesunder Fast Food», nennt es Zahnd.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.