Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN/ROTHENBURG: Verkauf soll Lukas-Zentrum finanzieren

Das Lukas-Zentrum in Luzern soll für 8,3 Millionen Franken saniert werden. Der Entscheid über das Geschäft fällt an der Urne.
Blick in den Innenhof des Lukas-Zentrums beim Vögeligärtli. (Bild: PD)

Blick in den Innenhof des Lukas-Zentrums beim Vögeligärtli. (Bild: PD)

Die Stimmberechtigten der Reformierten Kirche Luzern entscheiden am kommenden Sonntag gleich über zwei Vorlagen: Einerseits geht es um die Sanierung des Lukas-Zentrums beim Vögeligärtli im Luzerner Neustadtquartier für knapp 8,3 Millionen Franken. Andererseits soll zur Teilfinanzierung des Projekts ein Grundstück in Rothenburg verkauft werden.

«Ursprünglich wollte man ein Kirchgemeindezentrum auf dem Grundstück in Rothenburg errichten», sagt Marlene Odermatt, Präsidentin des Kirchenvorstandes der Reformierten Kirche Luzern. Im vergangenen Jahr hat die Kirche aber neue Räumlichkeiten im «Burghügel» in Rothenburg bezogen, in denen nun Gottesdienste abgehalten und Gemeindeanlässe durchgeführt werden. Damit werde das besagte Grundstück nicht mehr benötigt. Dieses befindet sich zwischen Fläckehof und Stationsstrasse und steht derzeit leer. Der Verkauf soll mindestens 3,5 Millionen Franken einbringen.

Die Lukas-Kirche selbst befinde sich in einem guten Zustand und habe keinen Sanierungsbedarf. Für den Lukas-Saal und das Verwaltungsgebäude mit Gemeindezentrum sei hingegen eine umfassende Erneuerung notwendig (Ausgabe vom 13. September 2016). Für die Planung hat das Parlament der Kirchgemeinde Luzern bereits im Dezember 2014 einen Sonderkredit von rund 850 000 Franken genehmigt.

Baustart ist im Januar 2018 geplant

Für die Finanzierung habe die Kirchgemeinde mehrere Quellen. «Zum Erlös aus dem Grundstücksverkauf in Rothenburg kommt der Erlös aus dem bereits verkauften Einfamilienhaus am Hirtenhofweg, das einmal als Pfarrhaus diente», sagt Odermatt. Des Weiteren habe die Kirchgemeinde etwas zur Seite gelegt, und für den Rest müsse man ein Darlehen aufnehmen.

Werden beide Vorlagen angenommen, soll im Januar 2018 mit der Sanierung des Lukas-Zentrums begonnen werden. Odermatt ist zuversichtlich: Klar sei es immer eine schwierige Entscheidung, etwas zu verkaufen. Das Lukas-Zentrum sei aber «wichtig für die ganze Kirchgemeinde».

Oliver Schneider

stadt@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.