MACHBARKEITSSTUDIE: Salle Modulable: Standort Tribschen fällt weg

Die Resultate der Machbarkeitsstudie zu den drei Standorten in der Stadt Luzern liegen vor. Die Ersteller empfehlen einen Standort im Gebiet Motorboothafen.

Drucken
Teilen
Laut Machbarkeitsstudie ist der Standort beim Motorboothafen nahe der Werft der idealste Platz für die Salle Modulable. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Laut Machbarkeitsstudie ist der Standort beim Motorboothafen nahe der Werft der idealste Platz für die Salle Modulable. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Im Auftrag der Stiftung Salle Modulable wurden die Standorte Tribschen, Lido und das Gebiet zwischen Motorboothafen bis Werft in der Stadt Luzern auf ihre Machbarkeit überprüft. Die Studien-verfasser prüften Kriterien wie Platzverhältnisse, Zonen- und Land-schaftsverträglichkeit, Erreichbarkeit aber auch Urbanität oder Ausstrahlung, heisst es in einer Mitteilung der Initianten.

Die Studie habe ergeben, dass der Standort Tribschen wegen der vorgesehenen Grösse der Salle Modulable nicht weiter verfolgt werden sollte.

Werft: Möglich aber schwer zu verwirklichen
Hingegen würden sich laut Mitteilung die anderen beiden Standorte am südlichen Seeufer für die Realisierung der Salle Modulable «besonders gut» eignen. Die Vorteile dieser Standorte im Gebiet zwischen Motorboothafen und Werft seien in erster Linie die Nähe zum Bahnhof, zum KKL und zur Innenstadt.

Die Machbarkeitsstudie zeige, dass nur im Areal des Motorboothafens die Idee eines Musikcampus (Salle Modulable mit Hochschule Luzern – Musik) realisierbar zu sein scheine, schreiben die Initianten weiter. Am Standort Werft wäre die Salle Modulable nach Ansicht der Studienverfasser schwer zu verwirklichen. Der Standort Lido wird laut Studie als machbar aber weniger attraktiv eingestuft.

Die Projektierungsgesellschaft wird gemeinsam mit den politischen Instanzen den Standortentscheid treffen. Ein Zeitraum für den Entscheid wird nicht genannt.

ana