Männer erkranken häufiger an Krebs

Erstmals können Krebsneuerkrankungen im Kanton Luzern ausgewiesen werden. Gut 1700 Luzernerinnen und Luzerner erkrankten im Jahr 2010 neu an Krebs. Zwischen den Geschlechtern und Altersgruppen bestehen deutliche Unterschiede. Männer waren häufiger betroffen als Frauen.

Drucken
Teilen
Ein Radiologe untersucht ein Bild einer Mammographie auf Krebszellen. (Bild: Damian Dovarganes/AP Keystone)

Ein Radiologe untersucht ein Bild einer Mammographie auf Krebszellen. (Bild: Damian Dovarganes/AP Keystone)

Mit rund 700 Todesfällen war Krebs im Jahr 2010 nach Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems die zweithäufigste Todesursache im Kanton Luzern, wie LUSTAT Statistik Luzern am Donnerstag mitteilt. Die Zahlen zeigen, dass zwischen den Gelschlechtern Unterschiede bestehen.

Im Jahr 2010 erkrankten 785 Luzernerinnen und 951 Luzerner an Krebs. Diese Zahlen zeigen, dass Männer häufiger erkrankten als Frauen. Besonders deutlich ist der Unterschied in der Altersgruppe der 65- bis 79-jährigen. In dieser Gruppe waren 61 Prozent der Betroffenen männlich. Bei den Männern ist Prostatakrebs, bei den Frauen Brustkrebs die häufigste Erkrankung.

Erstmals genaue Datenerfassung

Die genaue Datenerfassung der Neuerkrankungen ist möglich, seitdem das Zentralschweizer Krebsregister (ZKR) im 2009 seine Arbeit aufgenommen hat. Das ZKR ist dem Pathologischen Institut des Luzerner
Kantonsspitals angegeliedert und registriert neben den Neuerkrankungen auch die Krankheitsverläufe der Luzerner – seit 2011 auch der Nidwaldner, Obwaldner und Urner – Krebspatientinnen und -patienten.

pd/spe

HINWEIS
Weitere Informationen finden Sie hier.