Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Mall of Switzerland» knackt
2-Millionen-Kunden-Grenze

Fast genau ein halbes Jahr nach der Eröffnung besuchte der zweimillionste Kunde das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz. Nur: Misst man die Betreiber an den eigenen Aussagen, hinken sie ihren Zielen damit hinterher.
Kilian Küttel

Nach beinahe sechs Monaten knackte die «Mall of Switzerland» am Samstag die 2-Millionen-Kunden-Grenze. «Die sichtlich überraschte Besucherin freute sich sehr über den unerwarteten Flashmob zu ihren Ehren sowie einen Einkaufsgutschein im Wert von 2000 Franken», erklärt ein Sprecher der «Mall of Switzerland» auf Anfrage unserer Zeitung.

Erreichen Betreiber die eigenen Ziele nicht?

Am Dienstag, 8. Mai, hat das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz auf den Tag genau ein halbes Jahr geöffnet. Vor der Eröffnung gaben die Betreiber die Devise aus: Jährlich wollen sie 5 Millionen Kunden nach Ebikon locken. Das beispielsweise sagte Mall-Direktor in einem Interview mit unserer Zeitung am Eröffnungstag. "5 Millionen ist eine absolut realistische Zahl." Jedoch: Hinkt das Unternehmen nun nicht der eigenen Zielvorgabe hinterher? Denn rein mathematisch müssten doch in der Hälfte der Zeit auch die Hälfte der anvisierten Gesamtbesucherzahl die «Mall» besucht haben. Die Verantwortlichen winken ab: «Wir sind mit der bisherigen Besucherentwicklung sehr zufrieden. In einer für den stationären Handel herausfordernden Zeit konnten wir uns gut behaupten.» Zudem gehen die Mall-Verantwortlichen davon aus, dass die Entwicklung im zweiten Halbjahr soweitergeht. Und dies, obwohl der Sommer und damit die Ferien kommen, gleichzeitig keine Feste wie Weihnachten anstehen, welche die Verkäufe ankurbeln: "Der Erlebnisfaktor bleibt weiterhin hoch. So warten diverse Veranstaltungen und Aktivitäten im restlichen Jahr auf unsere Kunden."

Hälte der Kunden kommt mit Zug und Bus

Den guten Neuigkeiten zum Trotz - das letzte halbe Jahr war für die Betreiber kein einfaches. So störten sich Anwohner über das grosse Verkehrsaufkommen, welches der Einkaufstempel auslöste. Mittlerweile habe sich die Situation aber entschärft: «Aufgrund der optimierten Beschilderung, und weil die Hälfte der Besucher it dem öffentlichen Verkehr anreist, hat sich die Verkehrssituation laufend verbessert.»

Mit einem Kundenaufkommen von 2 Millionen in einem halben Jahr spielt die "Mall" unter den anderen Einkaufszentren der Region weit vorne mit - was in erster Linie mit der Grösse des Zentrums zu erklären sein dürfte. Die beiden anderen grossen Player auf dem Platz Luzern sind bekanntermassen das Emmen Center und der Pilatusmarkt in Kriens. Letzterer weist für das Jahr 2017 eine Gesamtkundenzahl von 2,6 Millionen aus. Im Emmen Center waren es im vergangenen Jahr gar 4,5 Millionen Besucher, wie die beiden Unternehmen auf Anfrage kommunizieren. Das Einkaufszentrum Zugerland begrüsste im Jahr 2016 seinerseits gut 3,2 Millionen Besucher. Im Länderpark Stans waren es 2,2 und im Surseepark in Sursee 2,5 Millionen Kunden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.