Malters bewilligt Budget 2020 und die Teilrevision der Ortsplanung

Die Gemeinde Malters rechnet im kommenden Jahr mit einem Defizit. Trotzdem wurde es vom Stimmvolk genehmigt.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen

Die Stimmberechtigten der Gemeinde Malters haben am Sonntag dem Budget 2020 der Gemeinde klar zugestimmt. 870 Malterser sagten Ja zum Voranschlag, 428 lehnten ihn ab. Der Ja-Anteil betrug somit 67,03 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 25,65 Prozent.

Der Malterser Gemeinderat rechnet für 2020 mit einem Verlust von 770'000 Franken. Der Aufwand beträgt 52,8 Millionen Franken. Gemäss Gemeinderat steigt die Belastung durch die kantonale Finanzreform. Zudem verursachte die vorgeschriebene Steuerfusssenkung um 0,1 auf 1,95 Einheiten Mindereinnahmen von knapp 1 Million Franken.

Die Teilrevision der Ortsplanung wurde von den Stimmberechtigten der Gemeinde Malters am Sonntag ebenfalls gutgeheissen: 

  • Die Umzonung in den Gebieten Unter- und Oberfeld, Hirzli, Schlangenmättli und Widacher wurden mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 74,81 Prozent angenommen.
  • Die Umzonung des Gebiets Dangelbachmatte wurde mit 72,09 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen.
  • Die Umzonung von Teilgrundstücken im Gebiet Sonnenrain-Halde wurde mit 59,01 Prozent Ja-Stimmen genehmigt.
  • Die Einzonung eines Teilgrundstückes im Gebiet Eistrasse wurde ebenfalls angenommen, mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 66,59 Prozent.

Budget: Defizit für Malters und Meggen

Die beiden Gemeinden gehören zu den Verliererinnen der Ausgaben- und Finanzreform 18. Die finanzielle Belastung steigt, beide verzeichnen mehr Ausgaben als Einnahmen.
Sandra Monika Ziegler